Alba Berlin verliert, Bayern München und ratiopharm Ulm mit Siegen

EuroCup: Alba muss nach Niederlage zittern

SID
Mittwoch, 30.11.2016 | 22:19 Uhr
Alba Berlins Fans müssen nach der Niederlage im EuroCup weiter zittern
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn

Pokalsieger Alba Berlin muss nach einer 77:88 (44:44)-Niederlage bei Chimki Moskau weiter um den Einzug in die zweite Gruppenphase des Basketball-EuroCups bangen. In der Gruppe B hat Alba 3:4 Siege auf dem Konto und braucht in der letzten Begegnung beim litauischen Klub Lietuvos Rytas einen Erfolg, um aus eigener Kraft die Top-16-Runde zu erreichen.

Chimki löste mit dem Sieg gegen Alba als erstes Team der Gruppe B das Ticket für die nächste Runde. Die besten vier Teams der vier Fünfergruppen kommen weiter, nur der jeweilige Letzte scheidet aus. Alba liegt auf Rang vier hinter Chimki (5:2), Rytas (3:3) und Baloncesto Fuenlabrada (3:3), Schlusslicht ist Bilbao Basket (2:4). Bester Werfer der Partie vor 1400 Zuschauern in Moskau war Albas Elmedin Kikanovic mit 22 Punkten. Für die Gastgeber war Markel Brown (19) am erfolgreichsten.

Erlebe Basketball Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

In der Gruppe D feierte ratiopharm Ulm hingegen den vierten Sieg im siebten Spiel. Das Team von Trainer Thorsten Leibenath, das bereits vor dem Spiel für die zweite Gruppenphase qualifiziert war, setzte sich gegen den von Ex-Alba-Trainer Sasa Obradovic trainierten russischen Vertreter Kuban Krasnodar mit 105:101 (91:91, 41:43) nach Verlängerung durch. Chris Babb war mit 30 Zählern treffsicherster Akteur der Ulmer.

Auch Bayern München hatte in der Gruppe C Grund zum Jubeln. Die bereits vorzeitig für die Top 16 qualifizierten Bayern schlugen Unicaja Malaga mit 72:69 (35:37) und bleiben mit einer Bilanz von 5:2 Spitzenreiter. Topscorer der Münchner war Nick Johnson mit 20 Punkten.

Alle Basketball-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung