Sonntag, 06.11.2016

Brose Bamberg - Bayern München 90:59

Blowout! Bamberg vermöbelt Bayern

Brose Bamberg zeigte eindrucksvoll wer die derzeitige Nummer eins der BBL ist. In einer elektrisierten Halle gewann der Meister gegen Bayern München mit 90:59 (BOXSCORE). Gerade die deutschen Maodo Lo und Patrick Heckmann drückten dem Spiel ihren Stempel auf.

Nicolo Melli war der überragende Mann bei Bamberg und überzeugte in jeder Statistik-Kategorie
© getty
Nicolo Melli war der überragende Mann bei Bamberg und überzeugte in jeder Statistik-Kategorie

Was für ein Sieg für Brose Bamberg. Wer sich vor dem Spiel noch die Frage gestellt hatte, wer das Sagen in der BBL hat, konnte am Ende nur noch "Bamberg" als Antwort geben. Angeführt von einem überragenden Nicolo Melli (13 Punkte, 8 Rebounds, 3 Assists, 3 Steals) und Topscorer Fabien Causeur (17 Punkte) ließ Brose zu keinem Zeitpunkt Zweifel am Sieg aufkommen. Bamberg bleibt bei einer Bilanz von 9:0 damit ungeschlagen, während der FCB seine ersten Niederlage einstecken musste.

Auch die deutschen Patrick Heckmann und Maodo Lo spielten groß auf und ließen ihre Kontrahenten unglaublich schlecht aussehen. Lo konnte immer wieder aus dem Pick-and-Roll heraus in die Zone kommen und fand eine gute Mischung aus Passpiel und eigenem Abschluss. Er beendete die Partie letztlich als zweitbester Scorer mit 16 Punkten. Heckmann zeigte vor allem im dritten Viertel eine bärenstarke Leistung und sorgte dort für den spielentscheidenden Run. Der junge Deutsche legte 11 Punkte, 6 Rebounds, 3 Blocks und die zweitmeisten Minuten aller Spieler auf.

Der Spielplan von Sasa Djordjevic ging in der ersten Hälfte schon vollkommen daneben. Das Konzept sich im Post zu etablieren, misslang grandios, da Danilo Barthel einen absolut gebrauchten Tag erwischte und Booker in der ersten Hälfte ebenfalls Probleme hatte.

Die Reaktionen:

Danilo Barthel (Bayern): "Wir haben nicht das gezeigt was wir können. Bamberg hat uns vollkommen den Schneid abgekauft. Der Sieg geht auch in dieser Höhe absolut in Ordnung."

Patrick Heckmann (Bamberg): "Ich glaube, wir haben mit viel Herz und Energie gespielt. Wir wollten zu Hause unsere weiße Weste behalten. Wir wollen uns ständig verbessern und können auch durch die Euroleague Erfahrungen sammeln. Wir sind noch lange nicht am Ziel."

Fabien Causeur (Bamberg): "Ich fühle mich großartig. Die Fans waren der Wahnsinn und es hat heute viel Spaß gemacht. Wir haben mit mehr Intensität gespielt und wer es mehr will, der gewinnt am Ende auch."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Bittere Nachrichten gab es für Bamberg vor dem Spiel von Elias Harris, der sich am Freitag im Training den Meniskus anriss. Für die Bayern debütierte der Ex-NBA Spieler Nick Johnson. Starten durften allerdings Gavel, Djedovic, Redding, Kleber und Booker. Andrea Trinchieri lies bei Bamberg Causeur, Strelnieks, Heckmann, Melli und Radosevic beginnen.

Die BBL-Topscorer der letzten 15 Jahre
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2014/2015: D.J. Kennedy (USA/MHP Riesen Ludwigsburg), 18,0 Punkte
© getty
1/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2014/2015: D.J. Kennedy (USA/MHP Riesen Ludwigsburg), 18,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2013/2014: Darius Adams (USA/Eisbären Bremerhaven), 18,0 Punkte
© Getty
2/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2013/2014: Darius Adams (USA/Eisbären Bremerhaven), 18,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=2.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2012/2013: Davin White (USA/Phoenix Hagen), 17,1 Punkte
© getty
3/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2012/2013: Davin White (USA/Phoenix Hagen), 17,1 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=3.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2011/2012: Bobby Brown (USA/EWE Baskets Oldenburg), 16,9 Punkte
© getty
4/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2011/2012: Bobby Brown (USA/EWE Baskets Oldenburg), 16,9 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=4.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2010/2011: DaShaun Wood (USA/Frankfurt Skyliners), 19,0 Punkte
© getty
5/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2010/2011: DaShaun Wood (USA/Frankfurt Skyliners), 19,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=5.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2009/2010: Christopher Copeland (USA/TBB Trier), 16,9 Punkte
© getty
6/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2009/2010: Christopher Copeland (USA/TBB Trier), 16,9 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=6.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2008/2009: Omari Westley (USA/Giants Nördlingen), 15,9 Punkte
© Imago
7/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2008/2009: Omari Westley (USA/Giants Nördlingen), 15,9 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=7.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2007/2008: Timothy James Black (USA/digibu Baskets Paderborn), 21,3 Punkte
© Imago
8/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2007/2008: Timothy James Black (USA/digibu Baskets Paderborn), 21,3 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=8.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2006/2007: Derrick Allen (USA/Giants Leverkusen), 17,0 Punkte
© getty
9/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2006/2007: Derrick Allen (USA/Giants Leverkusen), 17,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=9.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2005/2006: Andrew Wisniewski (USA/Telekom Baskets Bonn), 21,4 Punkte
© getty
10/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2005/2006: Andrew Wisniewski (USA/Telekom Baskets Bonn), 21,4 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=10.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2004/2005: Narcisse Ewodo (CAM/BG Karlsruhe), 21,0 Punkte
© Imago
11/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2004/2005: Narcisse Ewodo (CAM/BG Karlsruhe), 21,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=11.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2003/2004: Bjorn Aubre McKie (USA/TBB Trier), 23,2 Punkte
© Imago
12/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2003/2004: Bjorn Aubre McKie (USA/TBB Trier), 23,2 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=12.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2002/2003: Bjorn Aubre McKie (USA/Avitos Gießen), 25,7 Punkte
© Imago
13/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2002/2003: Bjorn Aubre McKie (USA/Avitos Gießen), 25,7 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=13.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2001/2002: DeJuan Collins (USA/Wired Minds Tübingen), 23,6 Punkte
© Imago
14/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2001/2002: DeJuan Collins (USA/Wired Minds Tübingen), 23,6 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=14.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2000/2001: John Best (USA/Bayer Giants Leverkusen), 23,6 Punkte
© getty
15/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2000/2001: John Best (USA/Bayer Giants Leverkusen), 23,6 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=15.html
 

1. Viertel: Sowohl Fans als auch Spieler zeigten sofort, dass das hier ein besonderes BBL-Spiel werden sollte. Beide Offensivreihen zeigten sich zu Beginn extrem nervös. Bayern versuchte es immer wieder im Post über die Big Men Kleber und Booker, starteten dort aber mit vielen Turnovern. Die Guards der Münchener schafften es kaum, Dribble-Penetration zu kreieren und so standen nach 7 Minuten nur 5 Punkte für das offensivstärkste Team der Liga auf der Anzeige. Bamberg versuchte es dagegen häufiger über die Guards im Pick-and-Roll oder über Screens abseits des Balls. Brose spielte keineswegs fehlerfrei in der Offense, konnte sich aber mehr offene Dreier erspielen. Auch Maodo Lo konnte von der Bank gleich Impulse setzen und beendete das erste Viertel mit einem ganz bösen Ankle-Breaker gegen US-Import Nick Johnson. Ganz bitterer Einstand für den Ex-Rocket zum 20:11 für Bamberg.

2. Viertel: Der FCBB startete gut ins zweite Viertel und konnte vor allem durch Bryce Taylor erstmals im Spiel Gefahr von den Guard-Positionen ausstrahlen (20:16). Sobald die Münchener aber wieder Barthel und Booker einwechselten und damit ihr Spiel wieder mehr auf Post-Ups fokussierten, stellten sich die gleichen Probleme ein. Bamberg schaffte es immer wieder, Turnover zu forcieren und lies durch das Switchen des Pick-and-Rolls keine Penetration zu. Lo erhielt viel Vertrauen von Trinchieri in der ersten Halbzeit, belohnte dieses aber auch mit guter Übersicht und überragenden Drives. Gepaart mit einem brennenden Fabien Causeur, der im zweiten Viertel zwischenzeitlich nicht verwerfen konnte, baute Bamberg die Führung nach und nach aus. Causeur schloss die Halbzeit mit 14 Punkten ab und netzte 3 Mal von Downtown. In die Pause ging es für Bamberg mit einer 43:29-Führung.

3. Viertel: Ausgeglichener Beginn im dritten Viertel. Bamberg startete mit Zisis statt Strelnieks in die zweite Hälfte. Bei Bayern kam Booker deutlich besser in die Partie und sorgte Mitte des Viertels per Alley-Oop für das absolute Highlight des Spiels. Patrick Heckmann antwortete mit 6 schnellen Punkten eindrucksvoll auf Booker und forcierte mit einem sehenswerten Block das nächste Timeout von Djordjevic. Bayern präsentierte sich in der Offense zwar geordneter als in der ersten Hälfte, schaffte es aber zu selten, mal einige Stops aneinanderzureihen. Mit Heckmanns Block und dem ersten Dreier des eingewechselten Lo war der Willen der Münchener gebrochen. Bamberg setzte sich zum Ende des dritten Viertels mit 66:43 ab.

4. Viertel: Bamberg blieb mit dem Fuß auf dem Gaspedal. Melli dominierte die Partie nach Belieben, setzte seine Mitspieler gut ein und brachte die Halle mit zwei sehenswerten Blocks nochmal zum Stehen. Spätestens ab der 5-Minuten-Grenze war jedem in der Halle bewusst, dass die Partie gelaufen war und es entwickelte sich ein besseres Auslaufen. Daniel Theis traf noch zwei Dreier und ließ die Führung klettern. In der Garbage-Time konnte auch Nick Johnson sein Talent noch aufblitzen lassen und sein Punktekonto auf 8 Zähler erhöhen. Bamberg siegte schlussendlich locker mit 90:59.

Brose Bamberg - Bayern München: Hier geht's zum BOXSCORE

Die BBL-Meister der letzten 15 Jahre
2001: Marko Pesic feierte mit Alba Berlin den fünften Titel in Folge
© getty
1/15
2001: Marko Pesic feierte mit Alba Berlin den fünften Titel in Folge
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln.html
2002: Auch Titel Nummer sechs war für die Albatrosse um Henrik Rödl kein Problem
© getty
2/15
2002: Auch Titel Nummer sechs war für die Albatrosse um Henrik Rödl kein Problem
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln,seite=2.html
2003: Marko Pesic küsst die Trophäe, die Alba Berlins siebten Triumph perfekt macht
© getty
3/15
2003: Marko Pesic küsst die Trophäe, die Alba Berlins siebten Triumph perfekt macht
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln,seite=3.html
2004: Die Alba-Dominaz ist gebrochen. Die Frankfurt Skyliners um Marcin Gortat und Pascal Roller holen den Titel
© getty
4/15
2004: Die Alba-Dominaz ist gebrochen. Die Frankfurt Skyliners um Marcin Gortat und Pascal Roller holen den Titel
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln,seite=4.html
2005: Damals noch als GHP Bamberg holt Freak City den Titel. Erster Playoff-MVP wird Chris Williams
© getty
5/15
2005: Damals noch als GHP Bamberg holt Freak City den Titel. Erster Playoff-MVP wird Chris Williams
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln,seite=5.html
2006: Zwei Große im Gespräch: Marcin Gortat und Sasa Obradovic holten mit RheinEnergie Köln den Titel. Playoff-MVP wurde Casey Jacobsen
© getty
6/15
2006: Zwei Große im Gespräch: Marcin Gortat und Sasa Obradovic holten mit RheinEnergie Köln den Titel. Playoff-MVP wurde Casey Jacobsen
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln,seite=6.html
2007: Bambergs nächster Streich. Diesmal als Brose Baskets, mit Dirk Bauermann und Playoff-MVP Casey Jacobsen
© getty
7/15
2007: Bambergs nächster Streich. Diesmal als Brose Baskets, mit Dirk Bauermann und Playoff-MVP Casey Jacobsen
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln,seite=7.html
2008: Alba is back! Mit MVP Julius Jenkins gelang nach vier Jahren Pause wieder ein Titel
© getty
8/15
2008: Alba is back! Mit MVP Julius Jenkins gelang nach vier Jahren Pause wieder ein Titel
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln,seite=8.html
2009: Triumph der Donnervögel! Die EWE Baskets Oldenburg holen ihren ersten BBL-Titel - auch dank Playoff-MVP Rickey Pauldiing
© getty
9/15
2009: Triumph der Donnervögel! Die EWE Baskets Oldenburg holen ihren ersten BBL-Titel - auch dank Playoff-MVP Rickey Pauldiing
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln,seite=9.html
2010: Die Franken-Jahre! Bamberg wird Meister, Casey Jacobsen zum dritten Mal MVP
© getty
10/15
2010: Die Franken-Jahre! Bamberg wird Meister, Casey Jacobsen zum dritten Mal MVP
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln,seite=10.html
2011: Wieder die Brose Baskets, diesmal aber mit Kyle Hines als Playoff-MVP
© getty
11/15
2011: Wieder die Brose Baskets, diesmal aber mit Kyle Hines als Playoff-MVP
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln,seite=11.html
2012: Der Hattrick ist perfekt für die Brose Baskets. Kyle Hines feiert sein persönliches MVP-Double
© getty
12/15
2012: Der Hattrick ist perfekt für die Brose Baskets. Kyle Hines feiert sein persönliches MVP-Double
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln,seite=12.html
2013: Der vierte Titel ist da! Und Anton Gavel wird dazu noch Playoff-MVP für Bamberg
© getty
13/15
2013: Der vierte Titel ist da! Und Anton Gavel wird dazu noch Playoff-MVP für Bamberg
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln,seite=13.html
2014: Erlösung nach 59 Jahren. Der FC Bayern ist wieder deutscher Meister, Malcolm Delaney Finals-MVP
© getty
14/15
2014: Erlösung nach 59 Jahren. Der FC Bayern ist wieder deutscher Meister, Malcolm Delaney Finals-MVP
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln,seite=14.html
2015: Die Baskets schlagen zurück und holen sich in einem Finals-Thriller in Spiel 5 den Pokal von den Bayern zurück
© getty
15/15
2015: Die Baskets schlagen zurück und holen sich in einem Finals-Thriller in Spiel 5 den Pokal von den Bayern zurück
/de/sport/diashows/bbl-meister-der-letzten-15-jahre/bbl-meister-fc-bayern-muenchen-alba-berlin-brose-baskets-bamberg-frankfurt-skyliners-rhein-energie-koeln,seite=15.html
 

Der Star des Spiels: Nicolo Melli. Dominierte die Münchener Big Men über die gesamte Partie. Sein Inside-Out Game konnte von diesen überhaupt nicht verteidigt werden. Verwarf bei 6 Versuchen nur einmal und reagierte auch beim Abrollen immer wieder gut auf die Verteidigung. So brachte er auch noch seine Mitspieler ins Spiel. Beendete das Spiel als Führender bei den Rebounds (7), Blocks (3) und Assists (3). Streute zudem noch 13 Punkte selbst ein. Ebenfalls stark: Maodo Lo, der für einen bemerkenswerten Punch von der Bank sorgte.

Der Flop des Spiels: Danilo Barthel. Traf nur einen seiner 8 Würfe und leistete sich dazu noch 4 Turnover. Gerade unter dem Gesichtspunkt, dass die Bayern ihre Big Men als erste Option ausgemacht hatten, war seine Leistung enorm enttäuschend. Ließ sich dann in der zweiten Halbzeit auch am Brett die Butter vom Brot nehmen und beendete das Spiel mit lediglich 4 Rebounds.

Das fiel auf:

  • Djordjevic ging mit dem klaren Ziel in die Partie, sich über Barthel und Booker im Post zu etablieren. Das misslang zu Beginn vollkommen. Schon beim Entry-Pass endeten die Münchener Angriffe häufig im Turnover und sollten die Bälle doch bei den Big Men ankommen, wirkten diese fahrig und schlossen auch gegen die kleineren Guards in der ersten Hälfte nicht effizient in der Zone ab.
  • Brose legte den offensiven Fokus auf das Guard-Play. Durch die Penetration von Strelnieks und Lo konnten die Bayern sich deutlich bessere Würfe kreieren. Melli rollte immer wieder stark ab und wurde sein Weg zum Korb zugestellt, sah er die offenen Schützen in den Ecken. Zur Halbzeit ließen die Bamberger es bereits 6 Mal für Drei regnen, während die Bayern nur einen Distanzwurf trafen.
  • Nach kurzem Aufbäumen im dritten Viertel ließ auch die Intensität der Münchener nach und Bamberg konnte sich am offensiven Glas durchsetzen. Addiert mit dem ohnehin effizienteren Offensivspiel war das schlussendlich der Genickbruch für den FCBB.
  • Bamberg mit enormen Vorteilen in der Breite des Kaders. Der Meister konnte im Grunde genommen ohne Qualitätsverlust wechseln. Zisis und Lo brachten von der Bank eine enorme Qualität mit und setzten sich selbst und ihre Mitspieler immer wieder gut in Szene.
  • In jedem Viertel hatte Brose außerdem einen Spieler, der heiß lief. Melli im ersten, Causeur im zweiten, Heckmann im dritten und Theis im vierten Vietel sorgten für eine Unberechenbarkeit, auf die sich die Bayern zu keinem Zeitpunkt einstellen konnten.
  • Bayern konnte durch die fehlende Guard-Penetration überhaupt keine freien Dreier kreieren. Am Ende warfen die Münchener erbärmliche 13 Prozent von Downtown und konnten nur 2 Triples versenken.

Die BBL im Überblick

Thore Beckmann

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer kann Bamberg 2016/2017 stoppen?

Die Brose Baskets Bamberg setzten sich in der Saison 2015/2016 die BBL-Krone auf
Niemand
ratiopharm Ulm
Bayern München
Oldenburg
Frankfurt
Alba Berlin
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.