Basketballer gegen Österreich gefordert

SID
Freitag, 02.09.2016 | 13:49 Uhr
Maodo Lo warnt vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Österreich
Advertisement
BSL
Anadolu Efes -
Sakarya
NBA
Celtics @ Bulls
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks

Nach dem Auftaktsieg gegen Dänemark geht das deutsche Team mit viel Respekt in das zweite EM-Qualifikationsspiel gegen Österreich. "Man darf kein Team unterschätzen", sagte Maodo Lo vor dem Duell am Samstag in Schwechat bei Wien.

"Wir müssen dafür sorgen, dass wir die Intensität steigern und mit voller Konzentration in dieses Spiel reingehen", so der Aufbauspieler Maodo Lo.

Der 22-Jährige erinnerte dabei auch an die schwierige EM-Quali vor zwei Jahren, als es trotz der klaren Favoritenrolle für die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) nur zu zwei knappen Siegen reichte.

"Beim letzten Mal haben sie auch sehr gut gegen uns gespielt", sagte Lo, der beim Auftakterfolg in Kiel (101:74) mit 17 Punkten am Mittwoch bester deutscher Werfer war.

Fleming fordert Kompaktheit von seinem Team

Die Österreicher, die ohne NBA-Profi Jakob Pöltl (Toronto Raptors) antreten, siegten zum Auftakt mit 75:72 gegen die Niederlande und sind der härteste deutsche Gegner.

"Sie haben mit dem Sieg Selbstvertrauen getankt, wir aber auch. Das wird ein sehr wichtiges Spiel für beide", sagte Bundestrainer Chris Fleming, der "eine sehr gute und kompakte Mannschaft" erwartet, die "seit Jahren zusammenspielt".

Fleming beschäftigt sich aber vor allem mit seiner eigenen Mannschaft: "Die erste Nervosität haben wir aus den Beinen, jetzt müssen wir länger kompakt spielen", forderte der US-Amerikaner: "Wir hatten gegen Dänemark teilweise Probleme in unseren Angriff zu kommen, das haben wir uns selber zuschreiben und soll in Österreich nicht mehr passieren."

Am Mittwoch gegen die Niederlande

In der Qualifikationsgruppe B geht es anschließend am kommenden Mittwoch (19.30 Uhr) in Oberhausen noch gegen die Niederlande, ehe es bis Mitte September zu den Rückspielen kommt.

Nur die sieben Gruppensieger und die vier besten Zweiten lösen das Ticket für die EuroBasket 2017 in Rumänien, Israel, Finnland und der Türkei.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung