EM-Quali: Dennis Schröder unterstützt DBB gegen Dänemark

Schröder als moralische Stütze

SID
Montag, 29.08.2016 | 15:36 Uhr
Dennis Schröder spielt nicht in der Quali, weil er sich auf seine Aufgabe bei den Hawks konzentriert
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Mit prominenter Unterstützung wollen die deutschen Basketballer die erste Hürde in der EM-Qualifikation meistern. Beim Auftaktspiel gegen Dänemark am Mittwoch (19.30 Uhr) wird NBA-Star Dennis Schröder das Team in Kiel anfeuern und unterstützen.

"Das ist eine schöne Geste und zeigt, wie wichtig Dennis die Nationalmannschaft ist", sagte Bundestrainer Chris Fleming.

Schröder spielt selbst nicht mit, weil er sich in diesem Jahr auf seine Aufgabe bei den Atlanta Hawks in der nordamerikanischen Profiliga fokussieren will. "In Atlanta haben sie mir gesagt: Du bist jetzt der Starter, und wir haben viel aufgegeben, um dir diese Rolle zu übergeben. Deswegen habe ich mich dafür entschieden, dass ich nicht (in der Nationalmannschaft, d. Red.) spiele und mich darauf konzentriere, was ich mit den Hawks mache", hatte der 22-Jährige jüngst dem SID gesagt.

Ohne seinen Superstar geht Coach Fleming die Partie gegen Dänemark mit Zuversicht, aber auch mit Respekt an. "Die Dänen haben einige gute Schützen und spielen meist mit einer sehr kleinen Aufstellung. Sie haben einen ungewöhnlichen, sehr variablen Offensivstil, auf den wir uns einstellen müssen", sagte Fleming. Der Schlüssel zum Erfolg sei es, "ausbalanciert über Groß und Klein" zu spielen: "Dann setzen wir uns mit unserer insgesamt höheren Qualität auch durch."

Alles zum Basketball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung