Bamberg dicht vor achtem Meistertitel

SID
Mittwoch, 08.06.2016 | 22:47 Uhr
Bradley Wanamaker war erneut Topscorer der Brose Baskets Bamberg
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Die Brose Baskets Bamberg stehen nach einem Kraftakt vor dem Gewinn ihrer achten Meisterschaft. Die Bamberger gewann auch das zweite Finale der BBL und hat durch den 92:90 (39:43)-Sieg nach Verlängerung bei ratiopharm Ulm am Sonntag zu Hause die Chance, in der best-of-five-Serie alles klar zu machen.

Spielverlauf und Wendepunkt: Darius Miller setzte dort an, wo er im ersten Spiel aufgehört hatte: mit Heißlaufen von außen. Das tat aber die gesamte Bamberger Mannschaft und hatte nach dem ersten Viertel fünf ihrer sechs Dreier verwandelt. In Kombination mit dem starken Nicolo Melli (3/3 FG, 8 PTS) in der Zone ergab das eine 21:28-Führung nach dem ersten Durchgang. Bei den Ulmern hielt Per Günther mit zehn Zählern dagegen.

Im zweiten Viertel lief es besser für die Gastgeber: Viereinhalb Minuten hielten sie die Bamberger ohne Punkte und gingen nach einem Dreier von Da'Sean Butler mit 37:36 in Führung. Der lief nun heiß und war dreimal in Folge für die Ulmer aus dem Feld erfolgreich. Mit 43:39 gingen die Hausherren in die Kabine.

Drei Dreier in Folge netzten die Bamberger nach der Pause ein und eröffneten das dritte Viertel mit einem 12:2-Lauf. Doch die Ulmer kämpften sich mit einer Teamleistung erneut zurück und glichen zum Viertelende zum 65:65 aus.

Im vierten Viertel hatten die Ulmer das Momentum auf ihrer Seite und führten bei 2:04 Minuten zu spielen mit 79:74 - doch Brad Wanamaker schaltete in den MVP-Modus und glich die Partie eigenhändig aus. Nach Dreiern von Ulms Pierria Henry und Bambergs Nikos Zisis hatte Wanamaker den Ball für den letzten Angriff in den Händen - doch Henry klaute ihm den Ball, Verlängerung.

Dort starteten die Bamberger mit einem 5:0-Lauf. Doch die Ulmer steckten nicht auf und glichen in Form von Chris Babb bei 29 Sekunden auf der Uhr zum 90:90 aus. Doch wieder war es Wanamaker, der nach seinem Zug zum Korb das 90:92 markierte - der Endstand. Denn Da'Sean Butler vergab anschließend seinen Dreier aus der Ecke.

Duell im Fokus: Darius Miller gegen Chris Babb und Da'Sean Butler. Nach der Einstellung des Finals-Rekords von acht verwandelten Dreiern setzte Miller zunächst dort an und netzte im zweiten Viertel zwei Dreier ein. Mit drei von drei Distanzwürfen blieb er zwar perfekt aus der Distanz, blieb nach der Halbzeitpause aber blass. Somit geht das Duell im Fokus an die Ulmer, die von Butler (19 PTS, 5/6 3P) und Babb (13 PTS, 3/5 3P) immer wieder getragen wurden.

Zahlen, bitte: 51,4% 2P gegen 31,5% 2P - so sehr beide Teams von außen heiß liefen, so schwach präsentierten sich die Ulmer aus dem Zwei-Punkte-Bereich. Ein Grund: die acht Blocks der Bamberger.

Die Spieler der Partie: Brad Wanamaker erzielte nicht nur den Gamewinner, sondern stellte mit 23 Punkten (zudem 9 AST) auch den Topscorer der Partie. Am Double-Double kratzten bei den Bambergern auch Nicolo Melli (16 PTS, 9 REB) und Nikos Zisis (15 PTS, 8 AST). Bei den Ulmern stachen offensiv Per Günther (20 PTS, 8 AST) und Da'Sean Butler (19 PTS, 5/6 3P) heraus.

Die Deutschen: Neben Per Günther machte Daniel Theis eine gute Partie. Sechs Punkte und sechs Rebounds lesen sich nicht überragend, dafür verzeichnete der deutsche Nationalspieler vier Blocks.

Wie geht's weiter: Am kommenden Sonntag können die Brose Baskets mit einem Sieg den Titel feiern. In den Bundesligaspielen haben die Bamberger bisher 22 ihrer 22 Heimspiele gewonnen.

Die BBL-Playoffs in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung