BBL-Playoffs - Halbfinale

Ulm siegt im zweiten Halbfinale

SID
Dienstag, 24.05.2016 | 22:59 Uhr
Rathiopharm Ulm steht fast im BBL-Finale
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Zielona Gora -
Bonn
Basketball Champions League
Teneriffa -
Ludwigsburg
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Riesen Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Petrol Olimpija -
Medi Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers

Ratiopharm Ulm steht vor dem Einzug ins Playoff-Finale der BBL. Das Team von Trainer Thorsten Leibenath setzte sich am Dienstagabend in eigener Halle 83:72 (30:32) gegen Europe-Cup-Gewinner Frankfurt Skyliners durch und erhöhte in der Best-of-Five-Serie auf 2:0.

ratiopharm Ulm - Fraport Skyliners 83:72 (Der Spielbericht auf beko-bbl.de)

Spielverlauf und Wendepunkt: Im ersten Viertel schien es so als wollten die Frankfurter nach der überraschenden Auftaktpleite am Freitag schnell die Fronten klären (5:13, 7.). Ulm fand aber schnell Antworten auf die Frankfurter Spielweise, so dass es mit einem knappen 30:32 für die Gäste in die Pause ging.

Wieder kam das Team von Coach Gordon Herbert mit einem 7:0-Lauf besser in die Partie (30:39, 22.) aber Ulm antwortete postwendend über den immer stärker werdenden Augustine Rubit (45:43, 26.).

Im Schlussviertel zeigten sich beide Teams dann weiter kämpferisch, kein Zentimeter auf dem Feld sollte den jeweiligen Gegenspieler Platz gelassen werden (66:66, 37.). Frankfurt leistete sich in der Folge aber insgesamt vier Ballverluste und ließ viele Gelegenheiten ungenutzt, was Ulm wiederum gnadenlos auszunutzen wusste.

Zahlen, bitte: Während alle anderen Statistiken nahezu ausgeglichen waren, zog es die Frankfurter nur 24-mal an die Freiwurflinie (15 Treffer) - Ulm war dagegen 37-mal bei 45 Versuchen erfolgreich. Die Ulmer stellten damit den Saisonrekord der MHP RIESEN Ludwigsburg für die meisten getroffenen Freiwürfe in einem Spiel ein (ebenfalls 37 bei der Hauptrundenpartie beim FC Bayern München am 13. Spieltag).

Die Spieler der Partie kann mit einem Karrierebestwert von 33 Punkten (17 von 20 Freiwürfen) und 6 Rebounds nur Augustine Rubit heißen!

Am Rande der Bande stand plötzlich keine mehr! In der Crunchtime lehnten sich die Frankfurter Bankspieler so stark gegen die hochmoderne LED-Bande, dass sie sich kurzerhand zum Umkippen entschied.

Wie geht's weiter: Am Samstag (15:00 Uhr) geht die Serie wieder nach Frankfurt. Da könnte ratiopharm ulm dann bereits den Einzug ins Finale klar machen.

Alles zur BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung