Hagen legt fristgerecht Einspruch ein

SID
Montag, 11.04.2016 | 19:52 Uhr
Phoenix Hagen muss 40.000 Euro Strafe zahlen
© getty
Advertisement
BSL
Live
Anadolu Efes -
Sakarya
NBA
Celtics @ Bulls
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks

Bundesligist Phoenix Hagen ist am Montag fristgerecht gegen den Abzug von sechs Punkten sowie gegen eine Geldstrafe in Höhe von 40.000 Euro in Berufung gegangen.

Zu dieser Strafe wurde der Klub in der vergangenen Woche von der Liga wegen Verstößen gegen das BBL-Lizenzstatut verurteilt. Die Entscheidung wurde mit Mängeln beim "Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit" sowie bei der "Mitteilungspflicht" begründet.

"Wir können nachvollziehen, dass aufgrund von Versäumnissen in der Vergangenheit eine Strafe gegen Phoenix Hagen verhängt werden soll. Das haben wir der BBL GmbH bereits vor einigen Wochen im persönlichen Gespräch signalisiert. Für das Maß der Bestrafung fehlt uns allerdings ebenso wie für Teile der vom Lizenzligaausschuss vorgelegten Begründung das Verständnis", sagte Hagens Geschäftsführer Peter Brochhagen.

Zur Klärung des Sachverhalts soll es in den nächsten Tagen zudem zu einem Treffen der Hagener Verantwortlichen mit der BBL-Geschäftsführung kommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung