BBL, 28. Spieltag

Bamberg randaliert weiter

Von SPOX
Sonntag, 03.04.2016 | 21:06 Uhr
Headcoach Andrea Trinchieri sah eine ansprechende Leistung seines Teams
© getty
Advertisement
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs

Die Brose Baskets Bamberg ziehen weiter eine Spur der Verwüstung durch die BBL. Alba Berlin hat im Kampf um die vorderen Playoff-Plätze einen Dämpfer kassiert. Würzburg gewann in Crailshaim, die MHP Riesen setzten sich gegen Bayreuth durch, die Bayern siegten ebenfalls.

ratiopharm Ulm - Alba Berlin 78:68

Nach dem 78:68-Erfolg schließt ratiopharm Ulm im Kampf um Platz 6 zu Alba Berlin auf. Per Günther erzielt 21 Punkte bei einer 70-prozentigen Wurfqoute.

Spielverlauf und Wendepunkt: Im ersten Spielabschnitt wogte das Spiel hin und her. Erst konnte sich Berlin auf fünf Punkte absetzten (2:7, 5.), wurde dann aber wenig später von treffsicheren Ulmern abgefangen und überholt. Zweitweise führte Ulm mit sieben Zählern (23:16, 12.) aber es ging nur mit einer knappen 36:36-Führung in die Halbzeitbesprechung.

Zunächst blieb es auch eng (44:46, 25.), aber dann startete Ulm einen eindrucksvollen 13:0-Lauf, von dem sich Berlin nicht mehr richtig erholen konnte. Zu treffsicher und abgezockt zeigte sich Ulm immer dann, wenn bei den Schützlingen von Sasa Obradovic so etwas wie Hoffnung aufkeimte.

Zahlen, bitte: Alba Berlin hatte zwar die bessere Wurfqoute zu verzeichnen (39,0% zu 43,1%), ließ aber im Gegenzug zu viel an der der Wohltätigkeitslinie liegen (78,6% zu 52,9%).

Der Spieler der Partie: Per Günther erzielte nicht nur 21 Punkte (3/6 Dreier) und vier Assists, sondern scheinbar hat der "kleine" Blonde in letzter Zeit auch viele Videos von Steph Curry gesehen und scheint sich den schnellen Release in Bedrängnis abgeschaut zu haben!

Wie geht's weiter: ratiopharm ulm muss am Sonntag in der Bamberger brose Arena antreten. Einen Tag zuvor tritt Alba Berlin zu Hause zur Mutter aller Spiele gegen die Telekom Baskets Bonn an.

Die weiteren Partien des Spieltags

Crailsheim Merlins - s.Oliver Baskets Würzburg 70:81 (Spielbericht auf beko-bbl.de)

MHP Riesen Ludwigsburg - medi bayreuth 88:85 (Spielbericht auf beko-bbl.de)

Basketball Löwen Braunschweig - Fraport Skyliners 59:77 (Spielbericht auf beko-bbl.de)

Eisbären Bremerhaven - BG Göttingen 81:90 (Spielbericht auf beko-bbl.de)

EWE Baskets Oldenburg - Giessen 46ers 76:75 (Spielbericht auf beko-bbl.de)

FC Bayern - Phoenix Hagen 113:80 (Spielbericht auf beko-bbl.de)

Telekom Baskets Bonn - Brose Baskets Bamberg 65:85

Die Brose Baskets haben mit dem 85:65-Erfolg in Bonn ihr 19. Spiel in Folge gewonnen. Damit wandelt das Team von Andrea Trinchieri auf historischen Spuren.

Spielverlauf: Nach der bitteren Pleite beim FC Barcelona vom Donnerstag hatten die Bamberger nicht viel Zeit, sich auf Bonn vorzubereiten. So entwickelte sich zu Beginn ein knappes Spiel. Bei den Bonnern sorgte der bestens aufgelegte Tadas Klimavicius mit sieben Punkten in Folge für Hoffnung. Mitte des ersten Spielabschnitts konnten die Gastgeber mit vier Punkten führen. Im zweiten Viertel liefen die Bamberger von draußen heiß und übernahmen die Kontrolle über das Spiel. Vor allem Lucca Steiger traf sicher von der Dreierlinie, fünf seiner sechs Versuche fanden ihr Ziel. Im dritten Viertel hielten die Bamberger Bonn stets auf knapp zehn Punkten Abstand. Im Schlussviertel gelang den Telekom Baskets dann offensiv kaum noch etwas, Bamberg zog immer weiter davon. Der Endstand von 85:65 war somit gleichzeitig die höchste Führung der Partie, wird dem Spielverlauf aber nicht komplett gerecht.

Die Deutschen: Lucca Staiger und Daniel Theis avancierten zu Topscorern ihres Teams. Staiger (19 Punkte) überzeugte von außen, Theis (15) sorgte für Highlight-Plays in der Zone und holte neun Rebounds, traf aber auch einen Dreier. Elias Harris erzielte in 13 Minuten neun Punkte. Bei Bonn kamen Isaiah Philmore und Dirk Mädrich zusammen auf neun Zähler.

Zahlen, bitte: Nur vier Teams haben in einer Saison mehr als 19 Spiele in Folge gewinnen können. Den Rekord hält der TuS 04 Leverkusen, der 1969/70 alle 25 Saisonspiele gewann. Den Rekord für die reguläre Saison hält ALBA BERLIN, die Hauptstädter kamen 1996/97 und 2000/01 auf je 24 Siege in Serie. Die Brose Baskets könnten diese Rekorde also noch brechen.

Wie geht's weiter: Die Telekom Baskets Bonn treten am Samstag bei ALBA BERLIN an. Die Brose Baskets empfangen einen Tag später ratiopharm ulm.

WALTER Tigers Tübingen - Mitteldeutscher BC 75:76 (Spielbericht auf beko-bbl.de)

Alles zur BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung