BBL wegen Verletzung unter Schock

SID
Montag, 07.03.2016 | 11:04 Uhr
D.J. Covington von Phoenix Hagen musste während des Spiels gegen Bamberg notärztlich behandelt werden
© getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Die schwere Verletzung von D.J. Covington rückte den Sieg der Brose Baskets Bamberg bei Phoenix Hagen in der BBL in den Hintergrund. Beide Trainer reagieren bestürzt, auch die Zuschauer müssen versorgt werden. Die Liga spricht ihr Mitgefühl aus.

Im zweiten Viertel stieß Covington beim Zurücklaufen mit einem Mitspieler zusammen und verdrehte sich dabei das linke Knie so sehr, dass das Spiel daraufhin minutenlang unterbrochen werden musste. Der 24-Jährige musste notärztlich behandelt werden und wurde in eine Dortmunder Spezialklinik eingeliefert.

Dort lautete die erste Diagnose Knieluxation, die Kniescheibe muss demnach aus dem Kniegelenk gesprungen sein. Das sportliche Geschehen geriet danach zur Nebensache. Bamberg gewann die Partie mit 87:66 und fuhr den 15. Sieg in Folge ein.

Alles Gute, D.J.!

Auch Hagens Trainer Ingo Freyer interessierte das wenig: "Über ein Spiel zu sprechen, das ist bei so einer Verletzung wie bei der von D.J. Covington unmöglich. Eine so dramatische Verletzung sieht man selten im Sport. Meine Mannschaft ist sehr, sehr traurig. D.J. ist nicht nur ein Mitspieler, sondern ein Freund. Es tut unglaublich weh, so etwas mitzuerleben."

Bambergs Andrea Trinchieri konnte seine Bestürzung kaum in Worte fassen: "Es ist hart, an andere Dinge zu denken. Wir sind zwar Profis, das ist unser Job. Aber es war heute so schwer. Mehr kann ich nicht sagen. Alles, alles Gute für D.J."

Sechs der 3.054 Zuschauer mussten in der Arena am Ischeland aufgrund des Anblicks der Verletzung wegen Kreislaufproblemen medizinisch betreut werden. Zahlreiche Spieler und Verantwortliche der BBL-Teams drückten über die sozialen Netzwerke ihr Mitgefühl aus und sendeten Genesungswünsche.

Die BBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung