FIBA kooperiert mit Europas Ligen

SID
Donnerstag, 03.03.2016 | 15:21 Uhr
Markus Studer ist Schrimherr der neu gegründeten Partnerschafts-Organisation
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Die Basketball Champions League steht in den Startlöchern und nimmt langsam Gestalt an. Die FIBA und zehn europäische Ligen haben sich am Mittwoch in der Schweiz auf eine Partnerschaft geeinigt.

Im Genfer Haus des Basketballs, dem Sitz des Weltverbands, beschlossen die Präsidenten der Ligen aus Deutschland, Belgien, Tschechien, Frankreich, Israel, Litauen, Griechenland, Italien, Polen und der Türkei zusammen mit der FIBA die Gründung einer eigenständigen Organisation, die in Zukunft die Ausrichtung der Champions League verantwortet.

Die Repräsentanten der Ligen wählten gemeinsam den Vorstand der neuen Organisation und beriefen unter anderem auch BBL-Geschäftsführer Stefan Holz in die Führungsriege. Am 21. Mai soll in Paris der offizielle Startschuss zur FIBA Champions League fallen.

Alles zur BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung