Deutschland verpasst Überraschung

SID
Mittwoch, 24.02.2016 | 21:22 Uhr
Bastian Wernthaler muss mit seinem Team als nächstes gegen die Ukraine antreten
© getty
Advertisement
NBA
Knicks @ Jazz
NCAA Division I
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics

Die deutschen Basketballerinnen haben in der EM-Qualifikation eine Überraschung gegen Europameister Serbien verpasst. Das Team von Bundestrainer Bastian Wernthaler lag gegen den Titelverteidiger zur Pause knapp in Führung, musste sich am Ende aber mit 66:78 (40:38) geschlagen geben.

Damit hat das DBB-Team kaum noch Chancen auf das EM-Ticket.

Die Entscheidung fiel unmittelbar nach der Pause, als die Serbinnen mit einem 11:1-Lauf starteten. Beste Werferinnen auf deutscher Seite waren Margret Skuballa (BG 89 Avides Hurricanes) mit 15 und Katharina Fikiel (Herner TC) mit 14 Punkten.

Mit einem Sieg aus vier Spielen bleibt das deutsche Team Gruppendritter. Weiter geht es erst am 19. November mit dem Auswärtsspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Ukraine. Die neun Gruppensieger und die sechs besten Zweiten sind bei der Europameisterschaft 2017 in Tschechien dabei.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung