"Sie können jeden schlagen"

SID
Freitag, 22.01.2016 | 15:03 Uhr
Oldenburg hatte im vergangenen April als Gastgeber den Pokal geholt
© getty
Advertisement
NBA
Knicks @ Jazz
NCAA Division I
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics

Die Frankfurt Skyliners treffen am Sonntag (17 Uhr) in der Qualifikationsrunde für das Top Four um den Pokal der Basketball Bundesliga (BBL) auf Titelverteidiger EWE Baskets Oldenburg.

Trainer Gordon Herbert will den Gegner entthronen, rechnet aber mit einer schwierigen Aufgabe: "Oldenburg spielt starken Basketball. Sie gehören zu den Top-Teams in der Liga und können jeden schlagen."

Oldenburg hatte im April als Gastgeber den Pokal geholt. Diesmal findet die Finalrunde in München (20./21. Februar) statt, der FC Bayern ist deshalb gesetzt. Die übrigen Teilnehmer werden in den Begegnungen Alba Berlin - s.Oliver Baskets Würzburg (Samstag, 18.30) und MHP Riesen Ludwigsburg - Brose Baskets Bamberg (Sonntag/17.00/alle telekombasketball.de) ermittelt.

Herbert hat keine besondere Vorbereitung für das K.o.-Spiel geplant. "Natürlich ist uns bewusst, dass der Wettbewerb bei einer Niederlage beendet ist und wir bei einem Sieg ins Top Four einziehen. Dennoch wollen wir dieses Spiel genauso angehen, wie jedes andere auch, egal in welchem Wettbewerb dies ist", sagte der Kanadier.

Alles zur BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung