Sonntag, 24.01.2016

Kurz nach dem Olympia-Aus

Nowitzki macht beim DBB Schluss

Die Karriere von Dirk Nowitzki in der deutschen Nationalmannschaft ist vorbei. Dies bestätigte der NBA-Star der Dallas Mavericks wenige Tage nach dem Olympia-Aus. "Das letzte Spiel bei der EM war mein letzten Spiel für Deutschland", sagte Nowitzki (37) der Bild am Sonntag.

Dirk Nowitzki spielte 153 Mal für die deutsche Nationalmannschaft
© getty
Dirk Nowitzki spielte 153 Mal für die deutsche Nationalmannschaft
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Der DBB war Anfang der Woche mit seiner Bewerbung um ein Qualifikationsturnier für Rio de Janeiro gescheitert, die letzte Chance auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen war damit dahin - und auch die Perspektive für Nowitzki.

Die Verantwortlichen des DBB hatten allerdings bis zuletzt noch ein Fünkchen Hoffnung auf eine Fortsetzung der Karriere im Nationalteam: "Es ist eindeutig zu früh, um dazu jetzt abschließend etwas sagen zu können. Ein großes Turnier wird Dirk mit der Nationalmannschaft in Deutschland nicht mehr spielen. Wir werden es aber wie immer in den vergangenen Jahren so halten, dass wir uns nach Dirks NBA-Saison zusammensetzen und ausführlich über alle Möglichkeiten sprechen", hieß es unter der Woche in einer Pressemitteilung.

Seit seinem Debüt am 26. Februar 1997 in Portugal hat Nowitzki 153-mal für das Nationalteam gespielt, Höhepunkte waren der Gewinn der Bronzemedaille bei der WM 2002 in den USA, Silber bei der EM 2005 in Serbien und die Teilnahme an den Sommerspielen in Peking, als er die deutsche Olympia-Mannschaft 2008 bei der Eröffnungsfeier als Fahnenträger anführte.

Das deutsche Team war bei der EuroBasket nach der Vorrunde in Berlin ausgeschieden und hatte die sportliche Qualifikation für Brasilien verpasst.

Dirk Nowitzki im Steckbrief

Das könnte Sie auch interessieren
Der Mitteldeutsche BC ist in die Bundesliga aufgestiegen

Mitteldeutscher BC steigt in Bundesliga auf

Die EWE Baskets Oldenburg haben trotz zahlreicher Verletzte gegen Jena gewonnen

BBL: Oldenburg trotzt Personalsorgen

Alba Berlin will neue Impulse setzen

Alba Berlin trennt sich von Headcoach Caki


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird BBL-Champion 2016/17?

Die Brose Baskets Bamberg setzten sich in der Saison 2015/2016 die BBL-Krone auf
ratiopharm Ulm
Brose Bamberg
Bayern München
Alba Berlin
medi Bayreuth
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.