EuroBasket-Schlaglichter Tag 5

Frankreich siegt mit furiosem Finish

Von SPOX
Mittwoch, 09.09.2015 | 23:13 Uhr
Tony Parker ist mit den Franzosen bereits fürs Achtelfinale qualifiziert
© getty
Advertisement
NBA
Live
Rockets @ Warriors
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Ein später Run reicht Frankreich gegen Russland - ebenso wie Griechenland ist der Titelverteidiger bereits sicher Gruppenerster. Milos Teodosic zeigt gegen die Türken eine meisterhafte Vorstellung und wahrt Serbiens weiße Weste. Tomas Satoransky rettet Tschechien gegen starke Belgier. Israel bucht das Ticket für Lille, Spanien schlägt Island mehr als deutlich.

Gruppe A

Bosnien-Herzegowina (1-3) - Finnland (2-2) 59:88 (BOXSCORE)

Punkte: Drasko Albijanic (14) - Jamar Wilson (16)

Rebounds: Elmedin Kikanovic, Andrija Stipanovic (beide 5) - Matti Nuutinen (8)

Assists: Alex Renfroe (6) - Petteri Koponen (6)

Polen (2-2) - Israel (3-1) 73:75 (BOXSCORE)

Punkte: Damian Kulig, Adam Waczynski (beide 13) - Gal Mekel (18)

Rebounds: Marcin Gortat (8) - D'Or Fischer (8)

Assists: Mateusz Ponitka (6) - Gal Mekel, Raviv Limonad (beide 5)

Es war ein echter Krimi, den sich Polen und Israel da lieferten. Kein Team führte jemals mit mehr als 5 Punkten, insgesamt wechselte die Führung sage und schreibe 17mal hin und her. Es war Yogev Ohayon, der Israel mit einem Dreier 1:45 Minuten vor Schluss entscheidend in Front brachte - danach folgte aber noch ein wahres Nervenspiel.

Denn Polen gab sich nicht auf und hielt die Uhr immer wieder mit Fouls an. Dreimal schickten sie allein in den letzten 29 Sekunden den früheren Mavs-Guard Gal Mekel an die Linie, der sich aber keine Blöße gab: Stolze 6 von 6 Freiwürfe versenkte er in den Schlusssekunden und tütete damit den Sieg für sein Team ein - und gleichzeitig das Ticket für die K.o.-Runde in Lille.

Polen-Coach Mike Taylor machte im Anschluss die größte Fehlerquelle seines Teams aus: "Ich war sehr enttäuscht davon, wie unkonzentriert wir mit dem Basketball umgegangen sind. Das Spiel war so eng, und wir haben aus unseren 23 Ballverlusten 29 Punkte kassiert."

Russland (0-4) - Frankreich (4-0) 67:74 (BOXSCORE)

Punkte: Vitaly Fridzon (20) - Nando De Colo (13)

Rebounds: Andrey Vorontsevich (9) - Rudy Gobert (10)

Assists: Dmitry Khvostov (10) - Tony Parker (4)

Letzten Endes keine große Überraschung: Titelverteidiger Frankreich hat sich als Gruppenerster fürs Achtelfinale qualifiziert und trifft auf den vierten der Deutschland-Gruppe B. Schon eher als Überraschung geht wiederum durch, dass Russland schon nach vier Spielen keine Chance mehr aufs Weiterkommen hat. Dabei verkauften sich die Russen diesmal durchaus gut, am Ende des Spiels setzte sich die größere individuelle Klasse der Franzosen dann doch durch.

Fünf Minuten vor Schluss hatte Russland noch mit 64:58 geführt, doch dann legte die L'Equipe mit Hilfe von Dreiern durch Joffrey Lauvergne und Nando De Colo einen 16:3-Run zum Endspurt hin. Rudy Gobert setzte mit einem mächtigen Dunk in der Schlussminute den Schlusspunkt. Der Center war mit 12 Punkten, 10 Rebounds und 4 Steals ohnehin mal wieder einer der Aktivposten.

Seite 1: Gruppe A mit Frankreich

Seite 2: Gruppe B mit Deutschland

Seite 3: Gruppe C mit Griechenland

Seite 4: Gruppe D mit Litauen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung