Basketball

"Ein bisschen peinlich ist das schon"

Tibor Pleiß ist einer der deutschen Hoffnungsträger bei der EM
© getty

Gemeinsam mit Dirk Nowitzki soll Tibor Pleiß das DBB-Team bei der EM anführen. Dabei hat der Star des FC Barcelona ein "dunkles Geheimnis". Mit SPOX spricht er über das Megaduell gegen Real Madrid, ein NBA-Update, das Gefühl des Commitments und ein interessantes Hobby.

SPOX: Es hätte die schönste Basketball-Romanze des Sommers sein können: Der FC Bayern wirbt in Person von Trainer Svetislav Pesic und Geschäftsführer Marko Pesic in den schönsten Worten um Sie und mehrere Medien berichteten sogar, dass Ihr Wechsel nach München bereits feststehen würde. Sie setzten alledem mit einem klaren Dementi aber ein Ende. Warum?

Tibor Pleiß: Die Bayern sollten das nicht missverstehen, ich fühle mich sehr geehrt. Ich habe unter Svetislav Pesic bei der deutschen Nationalmannschaft einen Sommer gespielt und wenn so ein erstklassiger Coach mich so wertschätzt und mich verpflichten will, ist es das größte Kompliment. Trotzdem möchte ich mich von nichts ablenken lassen. Wir stehen mit Barcelona in den Playoff-Finals, in der wichtigsten Phase der Saison - und ich sehe es als Pflicht an, dem Klub die größtmögliche Aufmerksamkeit zu schenken und nicht mit Gerüchten zu kokettieren. Das wäre unfair gegenüber Barcelona.

SPOX: Waren die Berichte, wonach Sie sicher zu den Bayern gehen, wirklich nur Gerüchte?

Pleiß: Ja, definitiv. Und mittlerweile gewöhne ich mich an die Bayern-Spekulationen und ich kann damit besser umgehen. Pünktlich im Mai schwirren jedes Jahr die Gerüchte um mich und die Bayern. Und ich möchte sie nicht aufwerten, in dem ich mich damit mehr beschäftige als unbedingt nötig.

Svetislav Pesic im SPOX-Interview: "Es reicht, hör' damit auf!"

SPOX: Es stimmt allerdings der Eindruck, dass diese Saison in Barcelona die Wechselgerüchte noch präsenter waren als ohnehin schon? Vor allem gab es immer wieder Berichte, wonach Marcelinho Huertas und Ante Tomic mit der NBA liebäugeln, Mario Hezonja sich selbst als Nummer-eins-Pick im Draft sehen würde, Sie zu den Bayern gehen, und und und.

Pleiß: Es kann schon sein, dass der eine oder andere Spieler an seine Zukunft denkt und wir darüber in der Kabine reden. Das ist normal. Zum Beispiel läuft Marcelinhos Vertrag nach dieser Saison aus. Dennoch finde ich es beeindruckend, wie sich die absoluten Topspieler auf das Wesentliche fokussieren können und das Nebensächliche ausblenden. Da haben Gerüchte keinen Platz. Wir zeigen zum richtigen Zeitpunkt, wie hungrig wir sind. Nicht zufällig haben wir uns mit sechs Siegen in Serie noch auf den zweiten Platz der Regular Season vorgekämpft.

SPOX: Gegen Malaga in den Playoffs-Halbfinals haben Sie sich zuletzt schwer getan. Sie gaben eine 2-0-Führung ab und kamen knapp mit 3-2 weiter.

Pleiß: In den ACB-Playoffs gibt es keinen Gegner, den man ohne Weiteres ausschalten kann. Malaga ist ein sehr gutes Team und hat eine sehr gute Saison gespielt. In den ersten beiden Spielen konnten wir sie noch überraschen, vor heimischen Publikum wollten sie aber beweisen, dass sie der Playoff-Rolle gerecht werden. Sie haben sehr aggressiv gespielt und bei den Rebounds dominiert. Im fünften Spiel haben wir den Spieß dann umgedreht und hatten die Rebounds auf unserer Seite. Jetzt wollen wir Real Madrid schlagen und die spanische Meisterschaft verteidigen. Beide Teams sind auf Augenhöhe. Ausschlaggebend wird der größere Wille sein.

Marko Pesic im SPOX-Interview: "NBA vielleicht in der Allianz Arena"

SPOX: Könnte es sein, dass das vermeidbare Ausscheiden gegen Olympiakos Piräus im Euroleague-Viertelfinale eine Trotzreaktion in der Mannschaft ausgelöst hat?

Pleiß: Davon bin ich überzeugt. Die Niederlagen gegen Olympiakos waren unglücklich und wir wussten danach, dass wir die Meisterschaft holen müssen, um wenigstens ein Ziel in dieser Saison zu erreichen. Und es ist zusätzlich eine große Motivation, zu verhindern, dass Real nach 41 Jahren wieder das Triple gewinnt.

SPOX: Wird es ein Duell der Gegensätze? Barcas größte Stärke ist der Frontcourt mit Ante Tomic, Justin Doellman, Maciej Lampe und Ihnen. Real hat mit Gustavo Ayon nur einen klassischen Center, dafür viele starke Guards. Ein Vor- oder Nachteil für Barcelona?

Pleiß: So einfach kann man es sich leider nicht machen. Es stimmt, bei Madrid sind die Guards sehr wichtig, sie werfen viel von außen und penetrieren auf dem höchsten Niveau. Andererseits kenne ich die Großen bei Real ziemlich gut: Mit Marcus Slaughter war ich zusammen in Bamberg und mit Andres Nocioni spielte ich in Vitoria. Und wie gut er noch ist, hat man beim Euroleague-Final-Four gesehen, als er zum MVP gewählt wurde. Dazu Felipe Reyes, dem Liga-MVP. Und selbst einen Ioanis Bourousis darf man nicht vergessen. Er kommt zwar nicht mehr so oft zum Einsatz, doch mit seinem Wurf kann er ein Spiel nach wie vor verändern. Man sollte bei Real den Frontcourt nicht unterschätzen.

SPOX: Gustavo Ayon versuchte sich mehrere Jahre in der NBA, bevor er vor dieser Saison nach Spanien ging. Gibt es bei Ihnen einen neuen Stand bezüglich der NBA? Wurden Sie von den Utah Jazz, die Ihre Rechte besitzen, kontaktiert?

Pleiß: Zurzeit ist wegen den Playoffs die NBA kein Thema. Zumal es normal ist, dass sich die NBA-Teams noch nicht gemeldet haben. Das heißt nicht automatisch, dass Sie kein Interesse besitzen. Wir werden im Sommer das Thema bestimmt erörtern. Ganz allgemein gesprochen, bleibt die NBA natürlich eine Option. Sie ist die beste Liga der Welt, in der viele Europäer heutzutage beweisen, dass sie mithalten können. Nikola Mirotic ging beispielsweise von Real zu den Bulls und schlägt sich sehr gut. Den Weg können andere folgen.

Seite 1: Pleiß über die Absage an die Bayern, die NBA und das Duell mit Real

Seite 2: Pleiß über ein interessantes Hobby und das erste Treffen mit Nowitzki

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung