Nächster verstorbener Profi in Belgien

Basketballprofi tot aufgefunden

SID
Mittwoch, 13.05.2015 | 23:25 Uhr
Rasmus Larsen ist mit nur 20 Jahren verstorben
© getty
Advertisement
NBA
Live
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Der dänische Basketball-Juniorennationalspieler Rasmus Larsen ist am Mittwochabend tot in seiner Wohnung im belgischen Charleroi aufgefunden worden. Der 20 Jahre alte Spieler von Erstligist Spirou Charleroi war Mittwochmittag nicht zum Treffpunkt vor der Abreise nach Ostende zum ersten Play-off-Halbfinale um die belgische Meisterschaft erschienen.

Nachdem der Mannschaftsbus ohne den Dänen abgefahren war, ging eine Klubmitarbeiterin zu seiner Wohnung. Dort entdeckte sie nach einem Bericht der Tageszeitung "Gazet van Antwerpen" die Leiche. Vermutlich ist Larsen im Schlaf gestorben. Die Staatsanwaltschaft hat eine Autopsie angeordnet.

Innerhalb von zwei Wochen ist Rasmus Larsen der dritte junge tote Leistungsportler in Belgien. Zuvor waren die Fußballspieler Grégory Mertens und Tim Nicot an Herzproblemen gestorben.

Nach der Bekanntgabe von Larsens Tod in Ostende wurde das Spiel abgesagt. "Das ist ein Drama, besonders für seine Familie, die aus Dänemark angereist war, um ihn am Mittwoch in Ostende anzufeuern", sagte der Spirou-Vorsitzende Giovanni Bozzi. "Unser Ziel war die Meisterschaft, aber die interessiert uns jetzt nicht mehr", erklärte Charlerois Sportdirektor Benoit Cuisinier.

Rasmus Larsen galt als ein großes Basketball-Talent. Um international Karriere zu machen, hatte er mit 17 Jahren sein Elternhaus verlassen. Nach einer Periode in Spanien hatte er sich im September 2014 für drei Jahre bei Spirou verpflichtet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung