BBL-Playoffs, Viertelfinale

Leichtes Spiel für die Big 3?

Von SPOX
Mittwoch, 06.05.2015 | 08:32 Uhr
Auf Augenhöhe: Berlin, Bamberg und Bayern kämpfen wieder um den Titel
© getty/spox
Advertisement
ACB
Live
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Stolpern verboten! Auf dem Papier gehen die Brose Baskets Bamberg, Alba Berlin und der FC Bayern als haushohe Favoriten ins Viertelfinale. SPOX macht vor den ersten Auftritten der Favoriten (FCBB-Frankfurt am Sa., 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) den Check und bekommt dabei Unterstützung von Ex-FCBB-Kapitän Steffen Hamann.

Telekom Baskets Bonn (4) - Ratiopharm Ulm (5)

Saison-Bilanz: 0:2

Ausgangslage: Ulm geht in die wohl engst Serie der ersten Playoff-Runde mit den beiden Siegen aus der Regular Season im Gepäck, Coach Thorsten Leibenath betonte: "Es ist ein gutes und wichtiges Gefühl, dass wir Bonn dieses Jahr zweimal geschlagen haben und das auch in deren Halle. Das Resultat zuletzt, bei dem sie in der Tabelle weder nach vorne noch nach hinten kommen konnten, muss man aber mit Vorsicht genießen." Gesagt, getan: In Game 1 gelang ein dramatischer Comeback-Sieg.

Immerhin war für die Ulmer trotz guter Saison längst nicht alles Gold was glänzt: Der Tabellenfünfte sah gegen die Top-Teams der Liga meist kein Land, darüber hinaus plagen Leibenath Verletzungssorgen: Maarty Leunen (Rücken) und Brion Rush (Fuß) konnten zum Wochenbeginn kaum trainieren, auch Per Günther plagte sich mit einem Pferdekuss herum.

Bei Bonn dagegen kehrt Tadas Klimavicius zurück, der Center verpasste die Pleite gegen Ulm zum Abschluss der Regular Season aus privaten Gründen. "Wir wissen sehr genau, wo ihre Stärken liegen und welche taktischen Überlegungen unsererseits auf dem Feld nicht funktioniert haben", stellte Coach Mathias Fischer, dessen Team vor der Pleite zum Abschluss sechs Ligasiege in Folge feiern konnte, zudem klar.

Auch Guard Andrej Mangold sieht in den beiden Regular-Season-Pleiten gegen die Ulmer einen Vorteil: "In der Saison zweimal gegen Ulm zu verlieren und jetzt den Heimvorteil auf der eigenen Seite zu haben: Mehr Motivation kann es für uns nicht geben."

Key-Stats: Auch was die Offensive angeht sind beide Teams Tabellennachbarn: Bonn (84) liegt bei den Punkten pro Spiel denkbar knapp vor Ulm (83,5). Allerdings waren die Ulmer in entscheidenden Momenten effektiver: 111,2 Punkte pro 100 Ballbesitze sind der ligaweit viertbeste Wert, in der Crunchtime stieg der Wert auf 134,6 Punkte - klare Ligaspitze, wenn auch stark von Spielen gegen die kleineren Teams der Liga geprägt.

Darüber hinaus könnte das Rebound-Duell entscheidend werden, Ulm gewann in den beiden direkten Duellen dieser Saison auch die Rebound-Statistik (31:25, 28:26). Die Bonner dagegen hatten in der Crunchtime vor allem mit den Turnovern Probleme und auch die Wurfquote ging deutlich nach unten - eine Schwäche, die in den Playoffs entscheidend werden könnte.

Dafür steigerten sich die Baskets in den entscheidenden Phasen defensiv und ein weiterer Wert spricht für den Tabellenvierten: Die Bonner sind nicht nur das erfahrenere Team, außerdem verzeichnen sie die drittmeisten Vorlagen pro Spiel (18,8).

Key-Player: Auf Seiten der Ulmer kommt man um Günther nicht herum, der sein Team in Punkten (13,4) und Vorlagen (4,9) pro Spiel anführt sowie Kopf und Herz des Teams ist. Dazu muss Bonn ein Auge auf Philipp Schwethelm haben - zuletzt konnte der Scharfschütze seine Dreier-Quote wieder nach oben schrauben.

Bonn setzt seine Hoffnungen derweil in Klimavicius. Der Center kann es nicht nur mit Tim Ohlbrecht und Ian Vougioukas aufnehmen, auch die durchschnittlich 2,4 Offensivrebounds des Centers fehlten den Baskets zuletzt. Darüber hinaus ist Klimavicius auch der Top-Punktesammler (12,8) und beste Rebounder (6,2) der Bonner.

SPOX-Prognose: Der Heimvorteil spricht zwar für Bonn, doch Ulm hat alle Möglichkeiten, die Schwächen der Rheinländer ein drittes Mal in dieser Saison auszunutzen. Mit ihrem schnellen und aggressiven Stil kann und wird Ulm Bonn erneut Probleme bereiten. In jedem Fall wird es eine enge Serie: Die letzten sechs Duelle zwischen Bonn und Ulm endeten mit einer Differenz von je maximal sechs Punkten. Durch die Bonner Heimstärke geht es über die volle Distanz, am Ende setzt sich Ulm aber knapp durch. Tipp: Ulm in 5.

Hamanns Prognose: Der Auftakt war ein Vorgeschmack auf eine enge Serie. Bonn hat die ganze Saison über etwas unter dem Radar agiert, aber hervorragend gespielt. Ich glaube trotz der Heimniederlage an das Comeback! Tipp: Bonn in 5.

Seite 1: Bonn - Ulm

Seite 2: Bamberg - Ludwigsburg

Seite 3: Berlin - Oldenburg

Seite 4: Bayern - Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung