BBL-Playoffs, Halbfinale

Ulm verliert auch zu Hause

Von SPOX
Mittwoch, 27.05.2015 | 22:00 Uhr
Thorsten Leibenath steht mit Ulm vor dem Aus in den BBL-Playoffs
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards
ACB
Malaga -
Saski-Baskonia

Rathiopharm Ulm verliert zu Hause gegen die Brose Baskets mit 80:81 und liegt in der Serie 0:2 hinten. Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung zu Spiel eins sollte es nicht zum Sieg reichen. Die Baskets können sich bei einem starken Bradley Wanamaker bedanken, dass ein zwischenzeitlicher 10-Punkte Rückstand aufgeholt werden kann.

Rathiopharm Ulm - Brose Baskets 80:81 - Serie: 0-2 BOXSCORE

Ulm verliert auch zu Hause und steht mit dem Rücken zur Wand. Am kommenden Samstag kann Bamberg das Finale zu Hause perfekt machen. Ein im Gegensatz zu Spiel eins stark verbesserter Auftritt der Ulmer sollte am Ende nicht reichen, um den Sieg über die Zeit zu bringen.

War das erste noch ausgeglichen, konnte sich Ulm im zweiten Viertel auf zehn Punkte absetzen und ging mit einer 45:35-Führung in die Pause. In Spiel eins traf Bamberg noch überragende 74 Prozent von Downtown, diesmal wurden sie aber von Ulm so verteidigt, dass sie immer wieder gezwungen waren, zum Korb zu ziehen und nicht von draußen zum Wurf kamen. Ulm scorte solide und verdiente sich so die Führung.

Doch Bamberg stellte sich mit der Zeit immer besser auf die Verteidigung ein und fühlte sich unter dem Korb immer wohler, dazu kamen viele Ballverluste auf Seiten der Ulmer. Ein wichtiger Dreier von Tim Ohlbrecht sowie ein vier-Punkte-Spiel von Will Clyburn hielten Bamberg zwar vorerst noch auf Distanz, speziell Bradley Wanamaker drehte jetzt aber auf und führte sein Team wieder heran. Auch die zuvor starke Dreierquote sank jetzt bei den Ulmern und so verspielten sie nach und nach ihren Vorsprung, sodass die Schlussphase zur Zitterpartie wurde.

Und diese riss Wanamaker, der am Ende auf 19 Punkte kommen sollte, an sich. Vier Minuten vor Ende gelang ihm die Führung und 20 Sekunden vor Schluss war es ihm vorbehalten, den entscheidenden Korbleger zu versenken. Ulm fand darauf keine Antwort, der letzte Angriff verstrich. Somit reichten auch 19 Punkte von Routinier Ian Vougioukas und 14 teils wichtige Punkte von Jaka Klobucar nicht aus, um den Ausgleich in der Serie zu erzielen.

Die BBL-Playoffs auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung