"I am Marbury"

Von Philipp Scherping
Dienstag, 03.03.2015 | 17:16 Uhr
Stephon Marbury und Co. dominieren die chinesische Basketball Liga CBA
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NBA
Timberwolves @ Rockets
NBA
Knicks @ Jazz
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
BSL
Banvit -
Fenerbahce
NBA
Bucks @ Bulls

Die reguläre Saison und die Viertelfinals der chinesischen Liga, kurz CBA, sind vorbei. Zeit, um auf die wildesten Statlines, die größten Namen und die verrücktesten Stories des chinesischen Basketballjahres zurückzublicken. Mit dabei: Coney Island's Finest, Michael Beasley und Andray Blatche.

Michael Beasley

Wer kennt ihn nicht? Den ehemaligen Nummer-2-Pick, der bis jetzt noch nirgends so wirklich überzeugen konnte? Klar, Michael Beasley hat für die Timberwolves 2010/2011 mal 19,2 Punkte aufgelegt, aber eingeschlagen ist der mittlerweile 26-Jährige nie.

Und was machen aussortierte NBA-Spieler, die Geld brauchen und zocken wollen? Richtig, sie gehen nach China und lassen es Yuan regnen. So auch Michael Beasley. Und dieser hat die chinesische Liga in der aktuellen Saison zerstört.

Bei den Shanghai Sharks, wo er für vier Spiele an der Seite von Delonte West auflief, bis dieser gefeuert wurde, legte der Small Forward 28,6 Punkte, 10,4 Rebounds, 5,2 Assists und 1,9 Steals pro Spiel auf. Für die Playoffs reichten diese Fabelwerte zwar nicht, aber Aufmerksamkeit generieren sie schon.

Genau wie das Spiel der besten Basketballer Chinas, für das Beasley nur nachnominiert wurde, und in dem er von der Bank kam. Kein Problem für Michael: Er scorte 59 Punkte, zerlegte so den vorherigen Punkterekord des All-Star Games (44) und wurde zum MVP des Spiels gewählt.

Für Beasley ist die Saison in China also schon gelaufen: Die Warterei auf eine neue Chance in der NBA vertrieb sich der Linkshänder mit dem Training bei seinem Ex-Klub den Miami Heat. Und die scheint er von seinen Talenten überzeugt zu haben, denn der neue 10-Tages-Vertrag bei der Franchise vom Southbeach wurde frisch unterschrieben. Wir wünschen viel Erfolg.

Seite 1: Michael Beasley

Seite 2: Stephon Marbury

Seite 3: Errick McCollum

Seite 4: Dominique Jones

Seite 5: Andray Blatche

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung