BBL-Geschäftsführer kritisiert FIBA-Reform

Pommer: "Eine sehr große Last"

SID
Mittwoch, 14.01.2015 | 12:13 Uhr
Jan Pommer hat erneut die Spielplan-Reform der FIBA kritisiert
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Zielona Gora -
Bonn
Basketball Champions League
Teneriffa -
Ludwigsburg
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Jan Pommer, Geschäftsführer der BBL, hat erneut die Spielplan-Reform des Weltverbandes FIBA kritisiert. Der 44-Jährige will nicht akzeptieren, dass ab Ende 2017 WM- und EM-Qualifikationsspiele während der laufenden Saison stattfinden sollen.

"Wir haben der FIBA schon verdeutlicht, dass wir uns unter diesen Umständen nur schwerlich vorstellen können, Nationalspieler abzustellen", sagte Pommer der "Sport Bild".

Derzeit werden Länderspiele ausschließlich ausgetragen, wenn die Ligen Sommerpause haben. Künftig sind Blöcke im November, Februar, Juni und September vorgesehen.

"Die Entscheidung der FIBA bedeutet für uns eine sehr große Last. Womöglich wären wir ja gezwungen, unseren Spielbetrieb zu unterbrechen", so Pommer.

"Wer bezahlt diese Zeit?"

Abgesehen von den unvermeidlichen Terminkollisionen sieht der BBL-Boss noch weitere Schwierigkeiten auf die Liga zukommen: "Das ist ein sehr großes Problem, es betrifft Zuschauer-Einnahmen, Fernseh- und Sponsoren-Verträge, aber auch die Arbeitsverträge mit den Spielern. Wer bezahlt und versichert sie in dieser Zeit, was passiert bei Verletzungen?"

Unterstützung für die Reform kommt dagegen vom DBB. "Basketball ist für Fans, TV und Sponsoren nicht interessant, wenn die Nationalmannschaft als Zugpferd von Oktober bis Juli nicht auftaucht, sondern nur in der Urlaubszeit im Sommer", sagte Verbandspräsident Ingo Weiss: "Im Fußball und Handball sind auch Unterbrechungen möglich, warum soll das im Basketball nicht möglich sein?"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung