"Rechnerisch unsere letzte Chance"

SID
Dienstag, 02.12.2014 | 15:27 Uhr
Der FC Bayern benötigt in Mailand bestenfalls einen Sieg mit acht Punkten Vorsprung
© getty
Advertisement
NBA
Timberwolves @ Rockets
NBA
Knicks @ Jazz
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Den Basketballern von Bayern München ist die beinahe aussichtslose Lage in der Euroleague absolut bewusst. "Rechnerisch ist das unsere letzte Chance", sagte Nationalspieler Heiko Schaffartzik vor dem Spiel beim italienischen Meister Armani Mailand am Mittwoch (19.00 Uhr im LIVE-TICKER): "Wenn wir verlieren, sind wir draußen, wenn wir aber gewinnen, haben wir noch Chancen."

Nach sieben Vorrundenspieltagen hat die Mannschaft von Trainer Svetislav Pesic nur einen Sieg auf dem Konto und ist in der Gruppe C Tabellenfünfter. Maximal Platz vier ist noch erreichbar, dieser würde gerade noch zum Einzug in die Top-16-Runde reichen. Die Italiener (2:5) haben ihn derzeit inne.

"Mailand ist eine sehr gute Mannschaft", sagt Pesic. Mit einer "besonderen Teamleistung, Zusammenhalt und zusätzlicher Motivation" sei der Gegner aber schlagbar. Im Zweikampf um Platz vier wäre für die Bayern nach dem 74:81 im Hinspiel ein Sieg mit acht Punkten Unterschied wichtig, um auch den direkten Vergleich zu gewinnen.

Nach den bisherigen Vorstellungen des deutschen Meisters, der erneut ohne Anton Gavel, Vasilije Micic und Kapitän Bryce Taylor auskommen muss, wäre dies eine Überraschung. Die Münchner glauben dennoch an ihre kleine Chance. "Zuletzt haben in der Bundesliga gegen Bonn zwar viele Sachen nicht geklappt, aber wir haben bis zum Ende großen Kampfgeist gezeigt und auch deshalb gewonnen", so Schaffartzik: "Das stimmt mich zuversichtlich."

Die Euroleague im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung