Vierte Pleite im fünften Gruppenspiel

Bayern:"Werden weiter kämpfen"

SID
Freitag, 14.11.2014 | 14:28 Uhr
Nihad Djedovic (l.) und Bayerns Basketballer verlieren gegen Istanbul mit Bogdan Bogdanovic
© getty
Advertisement
NBA
Live
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
NBA
Rockets @ Jazz

Bayern München hat in der Euroleague die vierte Niederlage im fünften Spiel kassiert. Am Sonntag droht gegen die EWE Baskets Oldenburg die vierte Pflichtspiel-Pleite in Folge.

Aufbauende Worte vom Gegner sind kein gutes Zeichen. Bei Svetislav Pesic dürften die Ausführungen seines serbischen Landsmanns Zeljko Obradovic deshalb für gemischte Gefühle gesorgt haben.

"Ich weiß, dass Bayern mit Anton Gavel einen wichtigen Spieler vermisst hat", sagte der Trainer von Fenerbahce Istanbul nach dem 93:86 (50:44) seiner Basketballer in München. "Ich wünsche ihm, dass er bald wieder dabei ist."

Die Personalsorgen beim deutschen Meister haben sich bis in die Türkei rumgesprochen. Auch in der Euroleague trat der FC Bayern dezimiert an, neben Neuzugang Gavel fehlten allerdings nur Kapitän Bryce Taylor und Nachwuchsspieler Paul Zipser.

Die Gastgeber verkauften sich teuer, es setzte dennoch die vierte Niederlage im fünften Gruppenspiel.

Top 16 in weiter Ferne

Zum Ende der Hinrunde sieht es schwer danach aus, als wird es diesmal in der Königsklasse nichts mit der Top-16-Runde. München ist mittlerweile nur noch Fünfter der Gruppe C, mindestens Platz vier muss her. Die vielen Niederlagen haben die Verantwortlichen nachdenklich gemacht. Eventuell wird noch einmal nachgerüstet.

"Rein theoretisch könnte bereits am Wochenende ein neuer Spieler in unserem Kader stehen", sagte der besorgte Geschäftsführer Marko Pesic schon vor dem Fenerbahce-Spiel der Münchner tz.

"Dies ist eine Situation, die wir so noch nie hatten. Wir müssen nun genau abwägen, ob wir uns vielleicht doch verstärken, und wenn, auf welcher Position."

Voraussichtlich wird es ein Guard werden. Der Neue würde im besten Fall schon am Sonntag (17.00 Uhr/Sport1) im schweren Ligaspiel gegen die EWE Baskets Oldenburg auflaufen. Es droht wettbewerbsübergreifend die vierte Niederlage in Folge. Der Gegner riecht bereits Lunte.

"Hatten unsere Chance"

"An Motivation wird es uns nicht mangeln", sagte Oldenburgs Headcoach Sebastian Machowski: "Gegen Bayern München muss man niemanden gesondert pushen, das ist klar."

Sein Gegenüber Svetislav Pesic lässt sich von den Widrigkeiten nicht entmutigen. "Wir werden weiter kämpfen und so hart spielen wie heute", kündigte der 65-Jährige am Donnerstagabend an. Der Auftritt gegen Fenerbahce stimmte den früheren Bundestrainer durchaus optimistisch.

"Die Verteidigungsleistung war alles andere als schlecht. Wir haben immer an uns geglaubt", lobte der erfahrene Coach und verteilte ebenfalls ein paar warme Worte: "Ich traue Fenerbahce in dieser Form durchaus zu, dass sie bis ins Final Four kommen. Aber wir hatten auch unsere Chancen."

Bayerns aktueller Kader

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung