Ohne Punkt im ersten Viertel

Bremerhaven patzt in Bayreuth

SID
Mittwoch, 22.10.2014 | 21:56 Uhr
Devin Searcys zwölf Punkte reichten nicht, um nach dem desaströsen Auftaktviertel zurückzukommen
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat

Nach einem desaströsen Auftaktviertel ohne einen einzigen Zähler haben die Eisbären Bremerhaven eine bittere Niederlage in der BBL kassiert. Bei medi Bayreuth verloren die Norddeutschen vor allem aufgrund des indiskutablen Beginns mit 56:64 (24:39).

Erst im zweiten Abschnitt erzielte Devin Searcy die ersten Zähler für die Gäste zum zwischenzeitlichen 2:24 und leitete damit die Aufholjagd ein.

Angeführt von Searcy (12 Punkte) und Tyrus McGee (19) verkürzten die Eisbären den Rückstand zwar kontinuierlich und glichen kurz vor Schluss sogar zum 50:50 aus. Doch die Aufholjagd hatte zu viel Kraft gekostet. Letztlich hatten die Gastgeber aber das bessere Ende für sich.

"So etwas habe ich noch nie erlebt"

Eisbären-Coach Calvin Oldham war hinterher restlos bedient: "So ein Viertel, 22:0, habe ich noch nie erlebt. Ich bin trotzdem stolz, dass meine Mannschaft gekämpft hat und ins Spiel zurückgekommen ist. Am Ende hat ein Tick gefehlt, die zwei Dreier von David Brembly waren für Bayreuth ganz wichtig."

Michael Koch, Bayreuths Trainer, fehlten ob des verrückten Spielverlaufs beinahe die Worte: "Es ist schwer zu beschreiben, was heute hier passiert ist. Mir war klar, dass es nicht über 40 Minuten so laufen kann und dass der Gegner ins Spiel zurück kommt. Der Knackpunkt war das dritte Viertel, wo wir zu passiv waren, die Köpfe hängen ließen und die Beine müde wurden."

Dass sein Team sich dennoch zum Sieg kämpfte, freute den Coach besonders: "Stolz bin ich trotzdem auf meine Mannschaft, dass sie nach dem Ausgleich wieder cleverer gespielt hat. Das schaffen nicht viele Mannschaften nach so einem Vorsprung und dem Ausgleich des Gegners."

Alles zur BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung