Team USA kritisiert "Hype" um Spanien

SID
Freitag, 12.09.2014 | 12:12 Uhr
Spanien schied überraschenderweise gegen Frankreich aus
© getty
Advertisement
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Die Basketballer von Titelverteidiger USA haben nach dem souveränen Finaleinzug den fehlenden Respekt für ihre Leistungen bei der WM kritisiert. "Wir haben unseren Job gemacht, und jeder kam an und sagte: Spanien werdet ihr nicht schlagen", beschwerte sich Kenneth Faried von den Denver Nuggets: "Spanien konnte nicht einmal Frankreich schlagen."

Das Team USA hatte Litauen am Donnerstagabend klar besiegt (96:68), nachdem Gastgeber Spanien zuvor im Viertelfinale überraschend an Europameister Frankreich gescheitert war (52:65). Das von den Experten erwartete Traumfinale zwischen dem Weltmeister und den Spaniern findet also nicht statt.

Deshalb mussten die Amerikaner in Barcelona mehr Fragen zu den Spaniern als zu den Litauern oder dem Finale am Sonntag beantworten. "Glück? Jetzt mal ehrlich, das hat doch nichts mit Glück zu tun", sagte Derrick Rose. Es könne überhaupt keine Rede davon sein, dass den USA durch das Aus des vermeintlich härtesten Konkurrenten vielleicht eine Niederlage erspart bleibe.

"Wir wollten gegen sie spielen. Das ist einer der Gründe, warum wir hier sind. Schade, dass es nichts wird", sagte Rose. Deutlicher wurde Kyrie Irving: "Jeder wollte sehen, wie wir gegen Spanien spielen. Aber daraus wird nichts. Die Fragen könnt ihr euch schenken." Klay Thompson beschwerte sich über den zu großen "Hype" um Spanien. Das pausenlose Gerede von einer bevorstehenden Pleite liege "an der Grenze zur Respektlosigkeit".

Der viermalige Champion USA steht zum achten Mal in einem WM-Finale. Es geht für die Stars aus der Profiliga NBA auch darum, nach dem Triumph in der Türkei vor vier Jahren erstmals den Titel erfolgreich zu verteidigen. Der Gegner wurde am Freitag zwischen Frankreich und Rekord-Weltmeister Serbien ermittelt.

Die Basketball-WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung