"Spieler schauen zu sehr aufs Geld"

SID
Mittwoch, 24.09.2014 | 09:50 Uhr
Svetislav Pesic kritisierte bereits vor einigen Wochen die Einstellung mehrerer Nationalspieler
© getty
Advertisement
BSL
Anadolu Efes -
Sakarya
NBA
Celtics @ Bulls
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks

Trainer Svetislav Pesic von Bayern München hat knapp eine Woche vor dem Saisonstart in der Bundesliga die Einstellung vieler Profis kritisiert.

"Es gibt eine unerfreuliche Tendenz: Die Spieler schauen zu sehr aufs Geld", sagte der Serbe der "Sport Bild".

"Bei (Malcolm, d.Red.) Delaney dachte ich, dass er noch ein Jahr bei uns spielt, dann in die NBA wechselt. Aber er hat sich für das Geld entschieden. In Krasnodar verdient er 1,1 Millionen Euro netto pro Saison. Da können wir nicht mithalten", sagte der frühere Bundestrainer.

Der Vorwurf der Konkurrenz, dass die Spieler genau aus diesem Grund auch zu den Bayern gehen, sei falsch: "Delaney, Thompson, Rice, jetzt auch Savanovic oder Gavel sind nicht wegen des Geldes zu uns gekommen." Sie haben laut Pesic unterschrieben, um für einen "erstklassigen Klub mit perfekter Organisation" zu spielen.

Ans Aufhören denkt Pesic derweil auch mit 65 noch nicht. "Mein Ziel ist es, auch mal mein Enkelkind zu trainieren. Luka ist acht Jahre alt. Es dauert also noch ein wenig."

Svetislav Pesic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung