Albas neuer Hauptsponsor aus China

SID
Dienstag, 16.09.2014 | 14:24 Uhr
Nicht nur Reggie Redding trägt in Zukunft ein chinesisches Logo auf dem Trikot
© getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Der deutsche Pokalsieger Alba Berlin geht mit einem finanzkräftigen chinesischen Hauptsponsor in die Zukunft. Wie der achtmalige Meister am Dienstag bekanntgab, hat der Klub eine langfristige Partnerschaft mit einem Unternehmen aus der Metallindustrie (ZhongDe Metal Group) vereinbart. Das Logo der Firma kommt auf die Trikots, die Zusammenarbeit ist vorerst auf drei Jahre angelegt. Namensgeber und ebenso Hauptsponsor bleibt Alba.

"Wir wollen diesen Weg in Richtung China konsequent gehen, für uns ist das ein langfristiges Engagement und Anliegen", sagte Albas Aufsichtsratsvorsitzender Axel Schweitzer während einer Pressekonferenz. Sportlich hat der Hauptstadtklub schon seit einigen Jahren die Fühler in Richtung China ausgestreckt. "Wir haben bereits verschiedene Kooperationen und auch schon ein Trainingslager in China absolviert", sagte Schweitzer.

Im Kampf gegen den bislang finanziell übermächtigen deutschen Meister Bayern München will der achtmalige Pokalsieger neue Wege gehen. "Natürlich betreten wir hier Neuland. Aber wir warten nicht auf Mäzene, sondern nehmen unser Schicksal in die eigenen Hände", sagte Geschäftsführer Marco Baldi: "Wir bewegen uns weiter in einem ähnlichen finanziellen Korridor und können nun keine viel größeren Sprünge machen."

Unter anderem haben die "Albatrosse" außerdem bereits eine Kooperation mit dem Pekinger Basketballverband vereinbart und wollen weitere Verbindungen nach Fernost aufbauen. "Es geht auch viel um Austausch und Know-how. Unsere Spieler, Lehrer und Trainer sollen in China Erfahrung sammeln und andersherum", sagte Baldi.

Alle Infos zu Alba Berlin

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung