Kieferbruch bei Gay

SID
Samstag, 13.09.2014 | 21:27 Uhr
Rudy Gay hat im Spiel gegen Litauen einen Ellbogen ins Gesicht bekommen
© getty
Advertisement
BSL
Anadolu Efes -
Sakarya
NBA
Celtics @ Bulls
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks

Kleiner Schock beim Team USA. Rudy Gay hat sich im Halbfinale gegen Litauen ernster verletzt. Der Small Forward der Sacramento Kings hat sich laut eigenen Angaben einen Kieferbruch zugezogen. Im Finale gegen Serbien will er aber auf dem Feld stehen.

"Ich habe mir den Kiefer gebrochen, ein Teil meines Zahn fehlt und ich brauche vielleicht einen Wurzelkanal", erklärte Gay am Samstag. Beim Halbfinal-Triumph über Litauen am Donnerstag (96:68) hatte er einen Ellbogen eines Gegenspielers abbekommen und musste behandelt werden.

Auch nach der Partie hatte sich Gay beim Handshake mit den Balten über deren Spielweise beschwert, woraufhin sich beide Seiten lautstark anbrüllten. Coach Mike Krzyzewski musste schlichten. "Es ist definitiv irgendein Ellbogen geflogen. Das war eine schmutzige Aktion", regte sich Gay nach der Partie auf.

Der 28-Jährige wurde noch in der Nacht bis 2 Uhr im Krankenhaus behandelt und flog anschließend mit dem Team nach Madrid. Ein Einsatz im WM-Finale ist laut eigenen Angaben aber nicht gefährdet. "Es ist sehr schmerzhaft und fühlt sich komisch an. Außerdem blutet es immer noch, weswegen ich immer wieder gurgeln muss. Daran kann man nichts ändern, ich will spielen."

Die FIBA-WM 2014 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung