Buzzer-Beater! Karl knackt die Bayern

Von SPOX
Dienstag, 13.05.2014 | 14:24 Uhr
John Patrick konnte spät jubeln
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
Liga ACB
Real Madrid -
Estudiantes
NBA
Bulls @ Wizards

Die MHP-Riesen aus Ludwigsburg haben ihr Heimspiel gegen Bayern München mit 83:81 gewonnen und in der ersten Playoff-Runde damit zum 1:1 ausgeglichen. Matchwinner für die Hausherren war Coby Karl. Der Sohn der NBA-Trainerlegende George Karl traf mit dem Buzzer zum Sieg. Zuvor hatte Ludwigsburg einen großen Vorsprung verspielt

MHP Riesen Ludwigsburg - Bayern München 85:83 - Serie: 1-1 BOXSCORE

Spiel 1 hatte der Außenseiter in München noch haushoch mit 57:101 verloren. Davon war zu Beginn in der MHP-Arena jedoch nichts zu sehen. Die Ludwigsburger begannen extrem effektiv von außen und setzten sich dank 11 Punkten von Michael Stockton auf 22:16 ab. Nach einer Fünf-Punkte-Führung nach zehn Minuten zogen die Hausherren dann davon, weil vor allem Stockton und Karl nicht zu bremsen waren und jeden kleinen Run der Bayern sofort stoppten.

Beim Stand von 46:31 für die Ludwigsburger kurz vor der Halbzeitpause kam es dann knüppeldick für die Bayern: Paul Zipser stieg zum Defensiv-Rebound hoch, verlor dabei jedoch das Gleichgewicht und verdrehte sich bei der Landung unglücklich das linke Knie. Der 22-Jährige musste lange auf dem Platz behandelt und schließlich in die Kabine getragen werden, möglicherweise handelt es sich um eine Verletzung am Kreuzband. Mit 46:33 ging es in die Kabine.

Aus dieser kamen die Bayern dann als klar besseres Team zurück und holten über die nächsten zwölf Minuten Stück für Stück auf. Vor 4500 Zuschauern stand es nach drei Vierteln nur noch 56:62, 7:20 vor dem Ende stand es plötzlich 66:66.

1:13 vor Schluss traf Nihad Djedovic, mit 23 Punkten Topscorer der Bayern, den Dreier zum 75:75, aber Patrick Flomo legte 23 Sekunden vor dem Ende den Offensiv-Rebound zum 82:78 in den Korb. Djedovic konterte jedoch umgehend von außen und zog dann fünf Sekunden vor dem Ende das Foul, wobei er sich jedoch an der rechten Hand verletzte. Lucca Staiger kam kalt von der Bank und verwandelte die beiden Freiwürfe.

Dann folgte der Auftritt von Karl: Der 30-Jährige dribbelte gegen mehrere Gegenspieler von der eigenen Grundlinie los und nahm denn schwierigen langen Zweier, der mit der Sirene passte und die Arena in ein Tollhaus verwandelte. "Das ist unglaublich! Ich liebe mein Team einfach, es geht gar nicht um mich", sagte der Matchwinner (20 Punkte) danach bei "Sport1". Neben Karl waren Stockton (20) und Calvin Harris (19) die Topscorer der Riesen.

Spiel 3 findet am Donnerstagabend in München statt.

Artland Dragons - Brose Baskets Bamberg 72: 80 - Serie: 1-1 BOXSCORE

Bamberg rehabilitierte sich dagegen für die Auftaktpleite gegen die Artland Dragons und entschied Spiel zwei auf fremdem Parkett mit 80:72 (37:42) für sich. Nach der starken Anfangsphase brachen die Quakenbrücker im letzten Viertel ein und erzielten gerade einmal fünf Punkte.

ratiopharm Ulm - Alba Berlin 89: 90 - Serie: 0-2 BOXSCORE

Der achtmalige Meister Alba Berlin, Dritter der Hauptrunde, kam im Spiel bei ratiopharm Ulm zu einem hart erkämpften 90:89 (40:44) und braucht damit beim Stand von 2:0 nur noch einen Sieg für den Einzug ins Halbfinale. Der entscheidene Mann in der Schlussphase war Guard Cliff Hammonds Der Amerikaner entschied das Spiel mit einem Dreipunktewurf und zwei Freiwürfen. Die Berliner können nun am Donnerstag in eigener Halle den Halbfinaleinzug perfekt machen.

Telekom Baskets Bonn - EWE Baskets Oldenburg 72:61 - Serie: 1-1 BOXSCORE

Die EWE Baskets Oldenburg mussten den 1:1-Ausgleich in der Serie hinnehmen, bei den Telekom Baskets Bonn unterlag der Vizemeister mit 61:72 (25:35). Bonn gewann zuhause drei von vier Viertels und war zwischenzeitlich mit zehn bzw. elf Punkten vor.

Die BBL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung