Bamberg siegt und macht Druck

SID
Sonntag, 23.03.2014 | 20:26 Uhr
Nihad Djedovic (l.) machte ein Riesenspiel für Bayern und erzielte 31 Punkte
© getty
Advertisement
NBA
Knicks @ Jazz
NCAA Division I
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics

Meister Brose Baskets Bamberg macht in der BBL Druck auf Spitzenreiter Bayern München. Eine Woche nach der bitteren Pleite bei Alba Berlin feierte der Titelverteidiger einen nie gefährdeten 96:65 (59:25)-Sieg gegen die MHP Riesen Ludwigsburg und schraubte sein Konto auf 42:8 Punkte.

München (46:8) legte am Sonntag mit einem 98:84 (43:45) gegen Außenseiter s.Oliver Baskets Würzburg nach. Bamberg hat noch zwei Spiele in der Hinterhand und könnte gleichziehen.

Der Tabellendritte Berlin wendete bei den Eisbären Bremerhaven eine peinliche Niederlage erst in den letzten Minuten ab und gewann 62:59 (32:32).

Auf Tuchfühlung zu Alba (38:14) blieben die EWE Baskets Oldenburg durch das 82:76 (46:35) beim abstiegsbedrohten Aufsteiger Rasta Vechta. Der Vizemeister steht nun bei 38:16 Punkten.

Frankfurt schlägt auch Ulm

Die Frankfurt Skyliners, die vor einer Woche überraschend die Bayern bezwungen hatten (67:62), ließen den nächsten Favoriten stolpern.

Gegen ratiopharm Ulm, am kommenden Wochenende Gastgeber des Pokals um den Bundesliga-Pokal, setzten sich die Hessen 71:67 (33:34) durch. Ulm (32:20) ist weiterhin Tabellensiebter.

Die Telekom Baskets Bonn feierten bei medi Bayreuth einen dramatischen 106:98 (81:81, 47:38)-Sieg nach zweifacher Verlängerung und blieben an den punktgleichen Dragons dran. Schlusslicht Walter Tigers Tübingen schöpft nach dem 74:67 (33:34) über TBB Trier wieder Hoffnung im Abstiegskampf.

Sanders und Djedovic stechen heraus

Bamberg verwandelte von der Dreipunktelinie überragende elf seiner 18 Versuche. Matchwinner für das Team von Chris Fleming war Rakim Sanders mit 22 Punkten.

Bester Werfer bei den Münchnern, die das Ergebnis gegen Würzburg erst in der Schlussphase deutlich gestalteten, war der überragende Nihad Djedovic mit 31 Punkten.

Bayern trifft am kommenden Wochenende beim Top Four im zweiten Halbfinale (20.00 Uhr) auf Ulm. Zuvor spielt Titelverteidiger Berlin gegen Bamberg (17.00). Am Mittwoch (19.30) treffen Bamberg und Ulm in einem Nachholspiel aufeinander.

Alles zur BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung