Tennessee dominiert in Overtime

Von SPOX
Donnerstag, 20.03.2014 | 08:50 Uhr
Jordan McRae (l.) führte Tennessee mit 20 Punkten zum Sieg gegen Iowa
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Trotz frühem Rückstand kämpft sich Tennessee zurück ins Spiel und dominiert dann in der Overtime. Cal Poly steht als Team mit der schlechtesten Bilanz in der nächsten Runde. T.J. Warren macht seine schwache Leistung aus dem vergangenen Jahr vergessen und führt North Carolina State zum Sieg gegen Xavier. Albany setzt sich gegen Mount St. Mary's durch.

North Carolina State (12) - Xavier (12) 74:59

Topscorer: T.J. Warren (25) - Matt Steinbrook (19)

T.J. Warren hatte einiges gutzumachen, gelangen ihm als Freshman vergangenes Jahr zum Auftakt doch lediglich 4 Punkte. So verlor N.C. State gegen Temple und musste das Tournament bereits nach dem ersten Spiel beenden. Diesmal sollte alles besser werden - wurde es zunächst jedoch nicht. Warren vergab seine ersten beiden Würfe und hatte nach gut vier Minuten bereits zwei Fouls auf dem Konto.

Nun wäre der Sophomore jedoch nicht ACC Player of the Year, ließe er sich von derlei Unwägbarkeiten aus dem Gleichgewicht bringen. Warren biss sich ins Spiel - und riss sein Team gleich mit. 16 Punkte erzielte der Forward allein in der zweiten Hälfte, wo er von Xavier schlicht nicht zu stoppen war. "Ich wollte einfach rausgehen und aggressiv sein", kommentierte Warren seine Explosion. "In der ersten Hälfte fielen meine Würfe nicht, dann haben meine Teamkollegen mich allerdings immer wieder großartig gefunden."

Am Ende stand er so nicht nur bei 25 Punkten, Warren versenkte auch noch 10 seiner 18 Würfe - und stand damit nicht allein da. Das gesamte Wolfpack traf in der zweiten Halbzeit 61,5 Prozent aus dem Feld - kein herausragendes Zeugnis Xavier'scher Defensivkunst. "In der Defense waren wir heute nicht wir selbst", ärgerte sich Musketeers-Topscorer Matt Steinbrook entsprechend. "Eigentlich definieren wir uns durch Defense. Wenn wir aber keine Stopps bekommen, macht das alles andere zunichte. Es war einfach ein unglaubliches Durcheinander."

Selbiges nutzte N.C. State, um knapp 8 Minuten vor dem Ende auf 57:47 davonzuziehen. In der Folge kam Xavier nicht mehr auf weniger als 7 Zähler heran und muss das Tournament damit bereits nach Spiel eins beenden. Das Wolfpack trifft in Orlando nun auf Saint Louis.

Albany (16) - Mount St. Mary's (16) 71:64

Topscorer: DJ Evans (22) - Will Miller (21)

Eigentlich hatte Albany das Momentum deutlich genug verloren, um das Spiel am Ende ebenfalls abzuschenken. Die Great Danes eröffneten die Partie mit einem 21:2-Run, nur um Mount St. Mary's im Anschluss ebenso beeindruckend zurückkommen zu lassen. Es ging hin und her, kein Team konnte sich wirklich absetzen. In den finalen Minuten hatte sich Albany eine knappe 65:62-Führung erarbeitet, die Mountaineers konterten jedoch unablässig - bis beide Teams schließlich Probleme mit den Nerven bekamen.

Reihenweise Würfe gingen daneben, und so musste einer über sich hinauswachsen, der eigentlich vom Großteil seiner Mit- und Gegenspieler überragt wird. DJ Evans misst offiziell lediglich gut 1,70 Meter, blieb 12 Sekunden vor dem Ende aber völlig ruhig. Albanys Topscorer marschierte an die Linie, traf beide Freiwürfe und bescherte den Great Danes damit den ersten Sieg nach zuletzt drei Auftaktniederlagen in Folge.

"Das bedeutet sehr viel", gab Coach Will Brown entsprechend emotional zu Protokoll. "Es gibt einfach kein besseres Gefühl. Wie ich unseren Jung schon gesagt habe, werden wir jetzt für immer unseren Platz in den Geschichtsbüchern der University of Albany haben." Ähnlich geschichtsträchtig wie Albanys Sieg waren übrigens Evans' Reboundzahlen. Satte 9 Boards griff sich der Guard. Das zu wiederholen, dürfte allerdings schwer werden. Schließlich treffen die Great Danes am Donnerstag auf Topseed Florida.

Cal Poly (16) - Texas Southern (16) 81:69

Topscorer: Chris Eversley (19) - Aaric Murray (38)

Nachdem Cal Poly mit drei Niederlagen in die Saison gestartet war und das Team von Head Coach Joe Callero zwischenzeitlich eine 4-9-Bilanz aufzuweisen hatte, sah es lange Zeit eigentlich gar nicht danach aus, dass die Mustangs überhaut am Turnier teilnehmen würden.

Nun haben sie es mit der schlechtesten Bilanz aller Teams im NCAA-Turnier aber sogar zu einem Auftaktsieg geschafft. Zwar kam auf Seiten des Gegners Aaric Murray auf 38 Punkte, das war aber nicht genug, um Cal Poly gefährlich zu werden.

"Wir wussten, dass er viele Punkte machen würde", sagte Dave Nwaba der 17 Punkte und 5 Rebounds auflegte. "Wir mussten also nur seine Mitspieler aus dem Spiel nehmen." Dies gelang auch größtenteils und die starke Offense gab Texas Southern den Rest.

Angeführt von Chris Eversley (19 Punkte, 9 Rebounds) trafen die Mustangs 57 Prozent aus dem Feld, müssen nun allerdings gegen das Team mit der besten Bilanz antreten: Wichita State (34-0).

Iowa (11) - Tennessee (11) 65:78 OT

Topscorer: Adam Woodbury (16) - Jordan McRae (20)

Die Magie der March Madness war bei diesem Spiel schon früh zu spüren. Obwohl die Tennessee Volunteers zu Beginn der Partie noch mächtig mit der Defense von Iowa zu kämpfen hatten und zwischenzeitlich schon mit 11 Punkten in Rückstand lagen, gab das Team von Head Coach Cuonzo Martin nie auf.

"Ich habe unseren Jungs gesagt, dass wir schon viel durchgemacht haben diese Saison. Nun müssen wir unsere Ruhe behalten und einen Weg finden, dieses Spiel zu gewinnen", sagte Martin. Und das taten die Volunteers auch. Angeführt von Jordan McRae (20 Punkte) und Jarnell Stokes (28 Punkte, 13 Rebounds) kämpfte sich Tennessee wieder heran und rettete sich in die Overtime.

Dann übernahmen die Volunteers mit Hilfe ihrer starken Defense die Kontrolle und ließen nur noch einen mageren Punkt der Hawkeyes zu. "Ich glaube nicht, dass wir keine Energie mehr hatten, wir haben einfach am Ende der Partie schwere Fehler gemacht und das hat uns wehgetan", erklärte Adam Woodbury, der Iowa mit 16 Punkten anführte.

Iowa setzte jeden ihrer 8 Würfe in der Overtime an den Ring und muss sich dementsprechend bereits vom Turnier verabschieden, bevor es überhaupt richtig losgeht. Tennessee trifft dagegen in der nächsten Runde auf Massachusetts.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung