BBL-Pokal

Thriller! Redding lässt Alba jubeln

SID
Mittwoch, 05.02.2014 | 22:23 Uhr
Reggie Redding warf Alba mit einem Dreier kurz vor Schluss zum Top Four
© getty
Advertisement
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
NBA
Rockets @ Jazz

Alba Berlin hat die Telekom Baskets Bonn geschlagen und steht im Pokal-Top-Four (29./30. März). Dabei sicherte Reggie Redding den Hauptstädtern mit einem Dreier kurz vor Schluss den 16. Sieg in Serie. Bayern München setzte sich gegen die Artland Dragons durch, die Brose Baskets Bamberg gewannen bei den EWE Baskets Oldenburg. Ratiopharm Ulm ist als Gastgeber automatisch qualifiziert.

ALBA Berlin - Telekom Baskets Bonn 88:87

Titelverteidiger Alba steht nach einem unfassbaren Krimi im Top Four! Knapp drei Minuten vor dem Ende führten die Berliner mit 85:79, ehe Benas Veikalas mit einem Dreier 19 Sekunden vor Schluss auf 87:85 für Bonn stellte. Leon Radosevic hatte anschließend die Möglichkeit, mit zwei Freiwürfen auszugleichen - er vergab aber beide. Reggie Redding schnappte sich den Offensivrebound und traf mit sechs Sekunden auf der Uhr zum 16. Sieg in Folge für die Hauptstädter.

Redding war mit 18 Punkten und 6 Rebounds insgesamt bester Werfer im Team von Coach Sasa Obradovic, das ein schlechtes zweites Viertel (9:23) wettmachte. In exzellenter Verfassung präsentierte sich auch Jan-Hendrik Jagla mit 15 Zählern. Der 32-Jährige verwandelte 9 von 10 Würfen.

Topscorer der Partie war allerdings ein Bonner Spieler. Tony Gaffney glänzte mit 28 Punkten, Ryan Brooks brachte es auf 21 Zähler.

FC Bayern München - Artland Dragons 76:61

Vor allem dank der klaren Überlegenheit bei den Rebounds (41-28) haben die Bayern auf nationaler Ebene auch das elfte Saisonspiel im Audi Dome für sich entschieden. Dabei hielten die Dragons zunächst gut mit, ehe das Team von Coach Svetislav Pesic zu Beginn des zweiten Viertels auftrumpfte. Den Münchnern gelang ein 7:0-Lauf, Artland blieb sechs Minuten ohne einen einzigen Punkt.

Im zweiten Durchgang setzten sich die Hausherren nach einer kurzen guten Phase der Dragons weiter ab und brachten den Sieg letztlich souverän ins Ziel. Beste Bayern-Werfer waren Deon Thompson (18) und John Bryant (18). Der aus Ulm gekommene Center Bryant steuerte zudem 7 Rebounds zum Sieg bei.

Anthony King war mit 17 Zählern fleißigster Punktesammler bei den Gästen. David Holston kam auf 14 Punkte.

EWE Baskets Oldenburg - Brose Baskets Bamberg 83:90

Trotz eines überragenden Auftritts des von Bamberg an Oldenburg ausgeliehenen Philipp Neumann (21 Punkte, 5 Rebounds) mussten sich die Donnervögel geschlagen geben. Es war für die Oldenburger bereits die elfte Niederlage in Folge gegen das Team aus Freak City.

Zum Alptraum der Gastgeber entwickelte sich D'or Fischer. Der Center war mit 19 Zählern Bambergs bester Werfer und verwandelte alle seine 10 Versuche. Die Franken glänzten in der ersten Halbzeit mit einer Trefferquote von 75 Prozent aus dem Feld und führten so nach 20 Minuten mit neun Zählern Vorsprung.

Die Führung hielt auch in der zweiten Halbzeit, die Mannschaft von Trainer Chris Fleming war unter dem Strich einfach einen Tick besser. Neben Fischer punkteten auf Seiten der Franken mit Maik Zirbes (13), Rakim Sanders (12), Zackary Wright (12), Anton Gavel (12) und Elias Harris (10) fünf weitere Spieler zweistellig. Bei Oldenburg überzeugte neben Neumann vor allem Rickey Paulding (18).

Der BBL-Pokal im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung