Kampf um WM-Teilnahme 2014

Italien verzichtet auf Wildcard

SID
Sonntag, 26.01.2014 | 10:24 Uhr
Luigi Datome (M.) hatte bei der EM eine starke Vorrunde mit Italien gespielt
© getty
Advertisement
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Deutschlands Basketballer haben im Kampf um eine Wildcard für die WM in Spanien einen Konkurrenten weniger. Der zweimalige Europameister Italien zog am Samstag seine Bewerbung um die Teilnahme an der Endrunde zurück.

Deutschlands Basketballer haben im Kampf um eine Wildcard für die WM in Spanien (30. August bis 14. September) einen Konkurrenten weniger. Der zweimalige Europameister Italien zog am Samstag seine Bewerbung um die Teilnahme an der Endrunde zurück. Dies gab der Verband FIP auf seiner Homepage bekannt. Die anfallende Gebühr, die im sechsstelligen Bereich liegt, sei zu hoch.

"Wir haben entschieden, auf die Kandidatur zu verzichten. Wir bedauern das, aber wir haben ein reines Gewissen", sagte FIP-Präsident Gianni Petrucci der Sporttageszeitung Gazetta dello Sport. Als Grund nannte Petrucci, dass die Kosten "ethisch nicht vertretbar" seien. Nach Petruccis Angaben hätte Italien allein für die Teilnahme an der Wildcard-Vergabe des Weltverbandes FIBA 830.000 Euro aufbringen müssen.

Neben Deutschland gibt es nun noch 13 Kandidaten für vier Wildcards, die von der FIBA am kommenden Samstag in Barcelona vergeben werden. Auch Russland, Griechenland, die Türkei, China, Bosnien-Herzegowina, Kanada, Finnland, Israel, Nigeria, Polen, Brasilien, Katar und Venezuela kämpfen um die Tickets.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung