Alba-Irrfahrt: Ankunft in Juschne

SID
Donnerstag, 30.01.2014 | 12:17 Uhr
Im Eurocup muss Alba Berlin gegen den ukrainischen Vertreter aus Juschne ran
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Lakers @ Nets
NBA
Bulls @ Clippers
BSL
Fenerbahce -
Anadolu Efes
NBA
Lakers @ Thunder

Die Basketballer von Alba Berlin sind am frühen Donnerstagmorgen nach 40-stündiger Odyssee endlich im ukrainischen Juschne angekommen und werden am Abend um 19.00 Uhr das zunächst abgesagte Eurocupspiel gegen Chimik Juschne nachholen.

Die letzte Etappe von Kiew nach Odessa mussten die Berliner auf Anordnung der Euroleague mit einem Reisebus absolvieren, nach 8 Stunden Fahrt kam der Alba-Tross um 4.30 Uhr morgens an.

Eigentlich wollten die Berliner bereits am Dienstag am Schwarzen Meer ankommen, doch eine vereiste Landebahn in Odessa machte dieses Vorhaben zunichte. Die Mannschaft kreiste im Flugzeug eine Stunde über der Stadt und musste dann wieder umdrehen. Auch die anschließend geplante Landung in Kiew war wegen eines Schneesturms nicht möglich.

Letztendlich flog das Team nach Charkow und wollte sich von dort aus am Mittwochmorgen ins mehr als 600 Kilometer entfernte Juschne aufmachen. Doch auch am Mittwoch gab es Probleme, ein geplanter Flug nach Odessa wurde am Morgen gestrichen. Erst um 13.30 Uhr hob der Alba-Tross ab, aber die Berliner konnten erneut nicht in Odessa landen und wurden nach Kiew umgeleitet.

Am späten Abend ging es auf die letzte Etappe. "Auf geht's also in die Nacht. Der Wahnsinn geht weiter", twitterte Alba.

Alba Berlin im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung