Nach Finanz-Problemen

Würzburg: Spielbetrieb gesichert

SID
Mittwoch, 04.12.2013 | 12:57 Uhr
Stefan Koch ist seit einer Woche Trainer in Würzburg
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Zielona Gora -
Bonn
Basketball Champions League
Teneriffa -
Ludwigsburg
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Riesen Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Petrol Olimpija -
Medi Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers

Der verschuldete Bundesligist s.Oliver Baskets Würzburg hat seine Gesellschafterstruktur reformiert und blickt trotz der von der BBL ausgesprochenen Sanktionen positiv in die Zukunft.

"Sämtliche Alt-Gesellschafter sind ausgeschieden und haben ihre Anteile an die Herren Thorsten Fischer und Bernd Freier übertragen. Damit garantieren zwei überaus erfolgreiche Unternehmer eine professionelle Ausrichtung der s.Oliver Baskets und eine sichere Zukunft", sagte Dr. Rainer Schum, der Vertreter der beiden neuen Gesellschafter.

Der Lizenzligaausschuss hatte unlängst beklagt, dass der Heimatverein von NBA-Superstar Dirk Nowitzki eine gravierende Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse nicht rechtzeitig angezeigt habe. Aus diesem Grund wurden die Unterfranken mit einer Geldstrafe von 40.000 Euro und einem Abzug von zwei Punkten belegt.

Sponsoren legen nach

"Das macht unsere Aufgabe natürlich nicht leichter. Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass wir es schaffen, sportlich das rettende Ufer zu erreichen", sagte Würzburgs Geschäftsführer Steffen Liebler auf einer Pressekonferenz am Dienstag. Rein sportlich müssen dies die Würzburger ohne das Wissen der Gesellschafter erreichen. "Denn beide legen größten Wert auf die Feststellung, dass sie nicht ins operative Geschäft eingreifen oder für eine Position in der Organisation zur Verfügung stehen werden", sagte Schum.

Über die Sicherung des Spielbetriebs der laufenden Saison müssen sich die Baskets dank der Geldgeber unterdessen keine Sorgen machen. Es habe sich laut Schum "eine kleine Gruppe von Sponsoren zusammengefunden, die ausreichendes frisches Geld zur Verfügung gestellt haben, um das Überleben der s.Oliver Baskets zu sichern.

"Eine der wichtigsten Aufgaben werde es demnach jetzt sein, "alle anderen Sponsoren einzubinden und das Thema Bundesliga-Basketball in Würzburg gemeinsam weiter zu entwickeln."

Alles zur BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung