Sonntag, 17.11.2013

BBL, 9. Spieltag

Bayern besiegt Tübingen mühelos

Bayern München gibt sich gegen die Walter Tigers Tübingen keine Blöße. Die Brose Baskets haben Bonn die zweite Saisonpleite verpasst, während Alba Berlin ratiopharm Ulm dominiert. Die Artland Dragons können aufgrund von miserablen Wurfquoten schon im 1. Viertel nicht mithalten. Andrew Rautins überzeugt einmal mehr.

John Bryant war einer der besten Spieler bei Bayern München und scorte zweistellig
© getty
John Bryant war einer der besten Spieler bei Bayern München und scorte zweistellig

Bayern München - Walter Tigers Tübingen 105:68 (BOXSCORE)

Bayern München hat die bittere 74:94-Pleite bei Alba Berlin vom vergangenen Spieltag abgeschüttelt und den achten Saisonsieg eingefahren. Der Spitzenreiter aus dem Süden kam im Audi Dome zu einem nie gefährdeten Erfolg gegen den Tabellensechzehnten aus Tübingen, der nur von der Freiwurflinie (13/15) ansatzweise zu überzeugen wusste, sonst in seinen Aktionen aber viel zu ungenau agierte.

Die Bayern legten vor heimischer Kulisse zunächst gut vor. John Bryant warf im Alleingang eine Sieben-Punkte-Führung heraus, ehe Tübingen erstmals zum Korberfolg von Downtown kam. Besonders bei den Zweipunktwürfen zeigten sich Gäste vom Neckar aber erschreckend schwach: 22 Prozent im ersten Viertel waren deutlich zu wenig. Die Bayern hatten so keine Mühe, davonzuziehen und ihren Vorsprung im Laufe des Spiels immer weiter auszubauen. 25 vor hieß es zur Halbzeit.

Zwar konnte Tübingen danach seine Wurfquote etwas positiver gestalten, doch zu viele Ballverluste und die deutliche Unterlegenheit unter den Brettern sorgten dafür, dass der FCB nie ernsthaft unter Druck gesetzt wurde. Bester Werfer bei den Bayern war Nihat Djedovic mit 18 Punkten. Jonathan Wallace war auf Seiten der Tübinger mit 16 Punkten erfolgreichster Schütze. Die Bayern festigen damit ihre Tabellenführung, während die Tigers auch weiter auf der Stelle treten.

Telekom Baskets Bonn -Brose Baskets Bamberg 69:83 (BOXSCORE)

Nach wettbewerbsübergreifend sechs Siegen in Serie hat Bonn mal wieder eine Partie verloren. Bamberg war dabei vor allem bei den Rebounds (35-24) klar überlegen. Im ersten Viertel gestaltete die Mannschaft von Trainer Mathias Fischer das Spiel noch ausgeglichen, danach zog der Meister aber davon.

Drei Tage nach der bitteren Niederlage in der Euroleague in Kaunas waren Jamar Smith (15 Punkte) und Damir Markota (14) beste Werfer der Franken. Bonns Topscorer war einmal mehr Benas Veikalas (16).

Alba Berlin - ratiopharm Ulm 102:74 (BOXSCORE)

Die eigentlich auswärtsstarken Ulmer mussten in der Ferne eine bittere Pleite hinnehmen. In der 02-World zeigten die Gäste sich zwar zu Beginn spielfreudig, verloren aber im Lauf des Spiels immer mehr den Anschluss. Somit ging Alba zwar noch mit einer knappen Drei-Punkte-Führung aus dem ersten Viertel, beherrschte die Ulmer danach aber unter den Brettern.

30 Defensiv-Rebounds sammelten die Hauptstädter und zeigten dem Tabellennachbarn die Grenzen auf. Auch die gewohnt starke Leistung aus dem Feld mit 45 Prozent (9/20) verwandelten Dreiern konnte die Gastgeber nicht in Bedrängnis bringen. Die Berliner waren deutlich treffsicherer und konnten mit bis zu 29 Punkten in Führung gehen. Dies war vor allem den überragenden David Logan (24 Punkte) und Reggie Redding (17 Punkte) zuzuschreiben.

Bei Ulm blieb Leader Cameron Long ungewohnt blass, dafür scorten Per Günther (13 Punkte) und Edgar Sosa (14 Punkte) zweistellig. Damit verpassten die Gäste die Revanche für das verlorene Pokalfinale der letzten Saison und müssen auch im Kampf um die Playoffs einen Dämpfer hinnehmen.

s.Oliver Baskets Würzburg - EWE Baskets Oldenburg 60:79 (BOXSCORE)

18 Punkte holten sich die Oldenburger im zweiten und dritten Viertel in Serie und verwandelten einen Drei-Punkte-Rückstand in eine komfortable Führung. John Little, Maximilian Kleber, Ben Jacobson, Jimmy McKinney und Lamont Mack - jeder Würzburger versuchte sich mal und traf doch nicht.

Die s.Oliver Baskets blieben 6:16 Minuten ohne einen einzigen Punktgewinn. Besonders von Downtown wollten die Würfe einfach nicht fallen, nur 23 Prozent (7/30) der Dreier fanden ihr Ziel. Oldenburg zog sogar in den letzten Minuten nochmals das Tempo an und erhöhte den Vorsprung zwischenzeitlich auf 21 Punkte.

Bei Oldenburg machte sich Julius Jenkins (19 Punkte) mit seiner perfekte Dreierquote (5/5) zum Topscorer vor Dru Joyce (16 Punkte). Bei den Gastgebern führte Ricky Harris mit 16 Punkten in 20 Minuten das Scoreboard an, weil insbesondere die Bank zu wenig traf, gelang es aber nicht, den dritten Sieg in Folge der besten BBL-Auswärtsmannschaft zu verhindern.

Fraport Skyliners Frankfurt - Artland Dragons 89: 74 (BOXSCORE)

Miserable Wurfquoten haben den Artland Dragons die zweite Auswärtsniederlage der Saison eingebracht. Zwar trafen die Quakenbrücker von der Freiwurflinie 100 Prozent, aus dem Spiel gelang aber zu wenig. 46 Prozent (16/35) der Zweipunktwürfe und 38 Prozent (10/26) von Downtown waren zu wenig.

Die Frankfurter profitierten davon schon im ersten Viertel, denn gerade von draußen lief es perfekt: Alle sechs Dreier landeten im Korb, die Skyliners gingen nach 13 Punkten in Folge mit einem verdienten Zwölf-Punkte-Vorsprung ins zweite Viertel. Quakenbrück hechelte dem deutlichen Rückstand dauerhaft hinterher, konnte aber nur im zweiten Viertel sieben Punkte gut machen. Besonders Brandon Thomas stand in der ersten Halbzeit völlig neben sich, traf keinen Wurf und leistete sich zudem unnötige Ballverluste.

In der zweiten Hälfte baute Frankfurt, angeführt von Andrew Rautins (24 Punkte, 6/9 3P, 8 Assists), den Vorsprung sogar wieder aus. Danilo Barthel (18 Punkte) sowie Johannes Voigtmann, Jacob Burtschi und Jarred Dubois (je 11 Punkte) scorten ebenfalls zweistellig. Bei den Artland Dragons war Lawrence Hill mit 22 Punkten und 7 Assists der beste Mann. Damit erleidet Quakenbrück im Kampf um die Tabellenspitze einen Rückschlag, Frankfurt rückt ein Stückchen näher an die Playoff-Plätze heran.

Rasta Vechta - New Yorker Phantoms Braunschweig 76:85 (BOXSCORE)

TBB Trier - Phoenix Hagen 82:88 (BOXSCORE)

Eisbären Bremerhaven - BBC medi Bayreuth 74:62 (BOXSCORE)

MHP Riesen Ludwigsburg - Mitteldeutscher BC 81:51 (BOXSCORE)

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer kann Bamberg 2016/2017 stoppen?

Die Brose Baskets Bamberg setzten sich in der Saison 2015/2016 die BBL-Krone auf
Niemand
ratiopharm Ulm
Bayern München
Oldenburg
Frankfurt
Alba Berlin
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.