Dicke Luft in Ulm

SID
Montag, 28.10.2013 | 20:41 Uhr
Ulm-Coach Thorsten Leibenath wirkt derzeit ratlos
© getty
Advertisement
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Lakers @ Nets
NBA
Bulls @ Clippers

Ratiopharm Ulm ist mit dem Start in die BBL-Saison alles andere als zufrieden. Manager Thomas Stoll bemängelt die Einstellung der Spieler. Auch Trainer Thorsten Leibenath findet das Auftreten seiner Mannschaft nicht akzeptabel.

Drei Siege, drei Niederlagen, Platz acht: In Ulm herrscht nach der überraschenden 79:84-Heimniederlage gegen die TBB Trier und der damit verbundenen Saisonbilanz von 3-3 eine mäßige Stimmung.

"Mit 5-1 oder 4-2 hätte ich gerechnet - das 3-3 entspricht nicht unseren Vorstellungen", wird Stoll von der "Südwest Presse" zitiert. Besonders ärgert den Manager die Tatsache, dass die Mannschaft gegen Trier nicht mit der nötigen Ernsthaftigkeit aufgetreten ist.

"Sie haben gedacht, dass es einfacher wird und haben erstaunt zugeschaut, wie Trier richtig gut spielte. Die richtige Einstellung für das Spiel hat gefehlt. Du sammelst in der Liga nicht im Vorbeigehen die Punkte. Das sind Spiele, die müssen wir gewinnen, wenn wir in die Playoffs wollen", schimpfte Stoll.

"Ein nicht akzeptabler Zustand"

2012 wurde Ulm Vizemeister, in der vergangenen Saison war im Playoff-Halbfinale Endstation. Die Erwartungshaltung an der Donau ist deutlich gestiegen. Deshalb werden halbherzige Auftritte wie gegen Trier nicht geduldet.

"Trier war heiß drauf zu spielen, das habe ich in zwanzig Minuten bei meiner Mannschaft nicht gesehen. Das ist ein nicht akzeptabler Zustand", war deshalb auch Coach Leibenath angefressen.

Bereits am Dienstag können die Ulmer Spieler den Manager und den Trainer mit einer guten Partie im Eurocup bei Paris Levallois wieder besänftigen. Am Samstag geht es für die Schwaben dann in der BBL mit dem Spiel bei BBC medi Bayreuth weiter.

Die BBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung