Gegen Legenden, Jungstars und Zocker

Von Max Marbeiter
Dienstag, 15.10.2013 | 20:41 Uhr
Die Bayern gehen mit Schaffartzik (M.) in ihre erste Euroleague-Saison, Bamberg ist erfahrener
© imago
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Am Mittwoch startet die Euroleague in die neue Saison. In der Vorrunde haben Bamberg und Bayern mit einem Topfavoriten und dem amtierenden Champion keine einfachen Gegner erwischt. Dennoch sind die Gruppen machbar. SPOX stellt die Euroleague-Gegner der beiden deutschen Vertreter vor.

Bambergs Gruppe B

Anadolu Efes: Ein einziger Sieg fehlte den Türken vergangene Saison zum ersten Final-Four-Einzug seit 2001. Spiel fünf des Viertelfinals verlor Anadolu dann allerdings gegen den späteren Champion Olympiakos. Entsprechend groß ist die Motivation für kommende Saison - trotz einiger elementarer Roster-Veränderungen. Mit Sasa Vujacic und Jordan Farmar haben zwei Leistungsträger und ehemalige NBA-Profis den 13-maligen türkischen Meister verlassen. Farmar zog es zurück zu den Lakers, Vujacic hofft ebenfalls auf eine NBA-Rückkehr. Wie so häufig hat der Klub, der bereits Hedo Turkoglu, Mehmet Okur und Predrag Drobnjak in seinen Reihen hatte, diese Abgänge jedoch prominent kompensiert. Zoran Planinic soll das Spiel organisieren, Scotty Hopson für Scoring sorgen. Kostas Vasileidas eröffnet den Türken als starker Schütze dazu neue Spacing-Möglichkeiten. Alles in allem hat der amtierende Euroleague Executive of the Year, Tuncay Özilhan, also erneut einen potenten Kader zusammengestellt. Nimmt man nun die Erfahrung der letzten Jahre, mischt sie mit der Wut der knapp verpassten Final-Four-Teilnahme aus der vergangenen Saison und dem Streben nach dem ersten Titel seit 2009, so dürfte Anadolu Efes auch 2014 abermals in den Top16 zu finden sein.

Player to Watch: Mit Zoran Planinic wechselte einer der besten Point Guards Europas an den Bosporus. In 22 Euroleague-Spielen für Khimki legte der Kroate vergangene Saison 12,4 Punkte, 3,9 Rebounds sowie 6,3 Assists auf, mit 13 Assists stellte er einen neuen Top16-Rekord auf.

EA7 Emporio Armani Milan: Milan zählt zum absoluten Euroleague-Inventar, hat aber eine Saison zum Vergessen hinter sich. Vorrundenaus in der Euroleague. Viertelfinalaus in Italiens Meisterschaft und Pokal. In keinem Wettbewerb wurden die Mailänder ihren hohen Ansprüchen gerecht, wenngleich der letzte Titel - ob national oder international - bereits 17 Jahre zurückliegt. Luca Banchi, der zur neuen Saison Sergio Scariolo als Headcoach ablöst, soll nun die ruhmreiche Geschichte, die Legenden wie Bob McAdoo oder Dejan Bodiroga im Trikot der Mailänder sah, wiederbeleben. Dafür gelang es, neben Coach Banchi auch Scharfschütze Kristjan Kangur von Italien-Dominator Montepaschi Siena abzuwerben. Mit 44,5 Prozent verwandelten Dreiern zählt der Este zu den zehn gefährlichsten Shootern der Euroleague-Geschichte. Seine Big-Man-Rotation hat Milan um CJ Wallace (kam aus Barcelona) und Angelo Giglio (Virtus Bologna) erweitert. Zudem erwartet die Brose Baskets mit Ex-Artland-Dragon Marquez Haynes ein alter Bekannter. Motivation dürfte bei den Mailändern kommende Saison ohnehin kein Problem sein, findet das Final Four 2014 doch in der norditalienischen Metropole statt.

Player to Watch: Die wohl essentiellste Rolle bei den Italienern wird Alessandro Gentile zukommen. Der 20-Jährige ließ während der EuroBasket sein immenses Potential aufblitzen, beeindruckte speziell beim Sieg über Spanien (25 Punkte, 50 Prozent FG) durch seine Ruhe. Schreitet seine Entwicklung voran, ist Gentile auf dem besten Weg Richtung Elite.

Real Madrid: Ein besseres Real als vergangene Saison hat man lange nicht gesehen. Neben der ersten nationalen Meisterschaft seit sechs Jahren hätte am Ende beinahe der Euroleague-Titel gestanden, doch Olympiakos und Vassilis Spanoulis spielten mit dem zweiten Final-Comeback binnen eines Jahres den Spielverderber. Schwächer sollte man die Königlichen in dieser Saison keinesfalls einschätzen. Im Gegenteil. Der Kern aus herausragenden Spielern wie Nikola Mirotic, Sergio Rodriguez, Rudy Fernandez oder Felipe Reyes blieb zusammen. Auch der ehemalige Bamberger Marcus Slaughter hat seinen Vertrag bis 2014 verlängert. Dazu hat Real seine Big-Man-Rotation durch Ioannis Bourousis noch einmal um das Stilmittel Vielseitigkeit erweitert. "Sie haben sich im Sommer noch einmal verstärkt, was an sich kaum möglich ist", sagt deshalb auch Bambergs Coach Chris Fleming gegenüber SPOX. Reals Botschaft ist klar: Nach 19 Jahren soll für den achtfachen Euroleague-Champ endlich wieder der größte Titel im europäischen Basketball her.

Player to Watch: Rudy Fernandez. Der spanische Nationalspieler kann eigentlich alles, ist einer der letzten "Zocker" auf den Parketts der Euroleague. Auch bei der EuroBasket ließ Fernandez sein schier endloses Potential aufblitzen - Highlight-Alley-Oops mit Real-Kollege Sergio Rodriguez inklusive. Allerdings macht der Ex-Denver-Nugget durch seine übertriebene Theatralik auf dem Court immer wieder negativ auf sich aufmerksam.

SIG Basketball Strasbourg: Für Strasbourg geht mit dem Auftakt gegen Bamberg eine siebenjährige Warteperiode zu Ende. Letztmals spielten die Elsässer nämlich während der Saison 2005/06 in der Euroleague. Nach einer starken Spielzeit, an deren Ende Vize-Ehren in Frankreichs Pokal und Meisterschaft standen, sind sie nun zurück auf Europas größter Basketballbühne. Dazu wurden die wichtigsten Spieler, darunter Top-Talent Axel Toupane und Allrounder Ricardo Greer, gehalten und mit Antoine Diot ein französischer Europameister verpflichtet. Speziell Letzterer dürfte nach seinen teils starken Leistungen bei der EuroBasket mit ordentlich Selbstbewusstsein in die Saison gehen. Trotz allem startet Strasbourg als Außenseiter in die Gruppenphase. Ein Weiterkommen wäre eine Überraschung.

Player to Watch: Alexis Ajinca. Mit 2,15 Metern bringt der Center für einen Big Man absolutes Gardemaß mit. Dazu gewann auch Ajinca mit der Equipe Tricolore den Europameistertitel. Allerdings zeigte die EuroBasket auch immer wieder auf, dass sich der 25-Jährige im Duell mit Top-Centern noch reichlich schwer tut.

Zalgiris Kaunas: Als wäre die vergangene Saison, in der Zalgiris in die Top16 einzog, dabei Siege gegen Olympiakos, ZSKA Moskau sowie Anadolu Efes einfuhr und zudem die 26. nationale Meisterschaft feierte, nicht genug, erreichte die Euphorie rund um Kaunas Ende September ihren Höhepunkt: Sarunas Jasikevicius unterschrieb bei Zalgiris. Damit wird der erfolgreichste aktive Euroleague-Akteur (4 Titel) erstmals während seiner Profikarriere in seiner Heimatstadt spielen. Den ersten Euroleague-Titel seit 1999 sollte deshalb zwar noch niemand erwarten, dennoch verschiebt Jasikevicius die Stimmung rund um die Zalgirio Arena weiter ins Positive - obwohl sich Big Man Darjus Lavrinovic für einen Wechsel zu Budivelnik Kiew entschied. Zumal Litauens Serienmeister mit Mindaugas Kusminskas, Ksistof Lavrinovic sowie Robertas Javtokas weiterhin drei Spieler im Roster hat, die mit der Nationalmannschaft das Finale der EuroBasket erreichten. Entsprechend gefährlich ist Zalgiris, wenngleich es nicht zu den absoluten Gruppenfavoriten zählt.

Player to Watch: Sarunas Jasikevicius. Litauens Basketball-Koryphäe zählt wohl zu den größten europäischen Basketballern aller Zeiten. Jasikevicius ist der vierbeste Assistgeber, siebtbeste Dreierschütze und neuntbeste Punktesammler der Euroleague-Historie. Nach 14 Jahren kehrt er nun heim. Die Produktivität des Guards hat angesichts seiner 37 Jahre jedoch nachgelassen. Für Barcelona kam er vergangene Saison in 14 Minuten auf 4,9 Punkte und 2 Assists.

Fazit: Nach dem durchwachsenen Saisonstart in der BBL trifft Bamberg zum Auftakt auf den vermeintlich leichtesten Gegner Strasbourg. Soll das Ziel Top8 nicht früh aus den Augen verloren werden, ist ein Sieg Pflicht. An Real wird in der Gruppe wohl kein Vorbeikommen sein, mit den übrigen Teams können sich die Franken aber definitiv messen, wenngleich Spiele gegen Anadolu Efes, Milan oder Kaunas unglaublich gefährlich sind. Bambergs Minimalziel Top16 ist dennoch absolut möglich.

Seite 1: Bambergs Gruppe B

Seite 2: Bayerns Gruppe C

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung