Bayern verlieren Generalprobe in Ulm

Von Marco Heibel
Sonntag, 29.09.2013 | 20:57 Uhr
Vorjahres-MVP John Bryant gelangen an alter Wirkungsstätte 20 Punkte
© getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Vier Tage vor dem Auftakt in die Bundesliga-Saison haben die Basketballer des FC Bayern München ihr letztes Testspiel verloren. Im Duell der Playoff-Halbfinalisten der Vorsaison unterlag die Mannschaft von Svetislav Pesic bei ratiopharm Ulm mit 90:98 (35:57). John Bryant gelangen an alter Wirkungsstätte 20 Punkte.

ratiopharm Ulm - Bayern München 98:90 (29:17, 28:18, 19:24, 22:31)

Topscorer: Hess (20), Long (18), Theis (13), Günther, Plaisted (je 10) für Ulm. Bryant (20), Djedovic (12), Schaffartzik, Savovic (je 11), Idbihi, Delaney (je 10) für München.

Vorjahres-MVP Bryant fand sich gemeinsam mit Chevon Troutman, Robin Benzing, Malclom Delaney und Nihad Djedovic in der Starting Five der Münchener wieder, die bereits nach zwei Minuten mit 0:8 in Rückstand lag. Die Ulmer bauten ihren Vorsprung im ersten Viertel kontinuierlich aus und führten nach zehn Minuten mit 29:17.

"Wir haben von Anfang an keinen Rhythmus gefunden, und die Ulmer haben mit unglaublich viel Energie gespielt. Wir waren immer einen Schritt zu spät und vielleicht auch ein wenig müde", erklärte Bayern-Coach Svetislav Pesic die Niederlage: "In der Defensive und im Rebounding müssen wir noch viel investieren, damit wir in unseren Rhythmus kommen und unser Schicksal in die eigenen Hände nehmen können."

Leibenath: "Dafür können wir und nichts kaufen"

Ulm spielte dagegen wie im Rausch und versenkte bis zur Pause 71,4 Prozent der Dreipunktewürfe. Allein Adam Hess und Cam Long schlugen jeweils viermal von Downtown zu. "Wir haben heute unglaublich gut getroffen. Das wird uns so schnell nicht wieder passieren", sagte Ulms Coach Thorsten Leibenath: "Der Sieg heute tut natürlich gut, aber dafür können wir uns nichts kaufen."

Bei den Münchnern überzeugte in der ersten Hälfte nur Neuzugang John Bryant mit 13 Punkten, der an alter Wirkungsstätte von den Zuschauern freundlich empfangen wurde. Fast folgerichtig war das Spiel zum Seitenwechsel mit 35:57 aus Sicht der Bayern bereits so gut wie entschieden.

Partie zur Pause entschieden

Im 3. Viertel zeigten sich die Bayern dann aber vor allem defensiv verbessert. Ulm konnte seine starke Wurfquote nicht mehr halten, doch die Münchner konnten daraus nicht das nötige Kapital schlagen und gewannen das dritte Viertel nur mit fünf Punkten Vorsprung (24:19).

SPOX goes Tumblr! Werde Insider und wirf einen Blick hinter die Kulissen

Im Schlussabschnitt war die Partie längst entschieden, besonders die Ulmer ließen defensiv nun die Zügel schleifen und erlaubten unter anderem dem Heiko Schaffartzik, der im Sommer von Alba Berlin kam, acht Punkte in den letzten zehn Minuten. Die Hypothek aus der ersten Hälfte ließ sich für den FC Bayern aber nicht mehr korrigieren.

Der BBL-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung