"Wir können da finanziell nicht mitmachen"

Konkurrenz mit Bayern für Alba zu teuer

SID
Donnerstag, 26.09.2013 | 16:18 Uhr
Uli Hoeneß ist der Antreiber hinter der Basketball-Mannschaft des FC Bayern München
© getty
Advertisement
NBA
Live
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat

Der frühere deutsche Serienmeister Alba Berlin wird sich in den kommenden Jahren in der Bundesliga auf kein Wettrüsten mit dem finanzstarken Emporkömmling Bayern München einlassen.

"Wir können es uns einfach nicht leisten, wir können da finanziell nicht mitmachen", sagte Berlins Geschäftsführer Marco Baldi: "Wir werden unser sehr gutes Fundament nicht für eine Kurzfristigkeit opfern und die Existenz unseres Vereins ganz sicher nicht aufs Spiel setzen."

Die Bayern, die in der kommende Woche beginnenden Saison die Meisterschaft anpeilen, hätten die finanzielle Situation in der BBL in den vergangenen beiden Jahren grundlegend verändert. "Wir sind hier in einer ganz neuen Dimension", sagte Baldi. Gehälter wie in München könne kein anderer deutscher Verein zahlen, im Ringen um die Topspieler hatten die Bayern deswegen in diesem Sommer immer die Nase vorn. Der Hauptstadtklub will nun "mit allen Kräften daran arbeiten, das Budget stetig zu verbessern".

Erst am Donnerstag hatten die Bayern in Boris Savovic einen weiteren europäischen Topspieler verpflichtet und damit kurzfristig auf die Verletzung von Deon Thompson reagiert. "Sie haben ihn sogar aus einem laufenden Vertrag herausgeholt. Das muss man bedenken", sagte Baldi, der aber ausdrücklich betonte: "Ich will nicht rumheulen über diese Situation, für Basketball ist es großartig. Aber es verändert einfach vieles."

Die anderen Klubs in der Bundesliga könnten auf diesem Niveau nicht mehr mithalten. "Es werden Beträge eingesetzt, die es in Basketball-Deutschland so noch nicht gab", sagte auch Albas Aufsichtsratsvorsitzender Axel Schweitzer: "Das ist durchaus auch okay. Wir sehen dieses Beispiel aber nicht als Vorbild für uns." Stattdessen setzt der achtmalige deutsche Meister Alba nach einem kompletten personellen Umbruch auf einen vollständigen Neuaufbau unter der Regie von Trainer Sasa Obradovic. "Dafür brauchen wir Geduld", sagte Baldi.

SPOX goes Tumblr! Werde SPOX-Insider und wirf regelmäßig einen Blick hinter die Kulissen der Redaktion.

Wie hoch der Etat für diese Spielzeit ist, wollten die Berliner, die den Vertrag mit ihren Hauptsponsor am Donnerstag um drei Jahre verlängerten, bei ihrer Saisoneröffnungs-Pressekonferenz nicht beziffern. "Was den Gesamtetat angeht, sind wir in der BBL an dritter Stelle. Was den Spieleretat angeht, sind wir auf einer Höhe mit Ulm und Oldenburg", sagte Baldi. Die Play-offs wolle man erreichen, andere Saisonziele "würden sich dann ergeben", betonte der Geschäftsführer.

Die Ergebnisse der BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung