Basketball

"Mit Bayern sollten wir uns noch nicht messen"

Von Martin Grabmann
Freitag, 16.08.2013 | 18:54 Uhr
Wechselt in der kommenden Saison die Seiten: Jan-Hendrik Jagla (r.)
© getty

Der zu Alba Berlin gewechselte Jan-Hendrik Jagla sieht seinen neuen Verein noch nicht auf einem Niveau mit seinem Ex-Klub Bayern München. Trotzdem freut er sich über die Rückkehr in seine Heimatstadt und geht motiviert in die neue Saison.

"Wir haben eine neue und junge Mannschaft. Das sind alles gute Typen. Mit Bayern sollten wir uns noch nicht messen, sondern sehen, wie sich alles entwickelt. Favorit ist Meister Bamberg. Aber natürlich hat Alba Tradition und wir wollen erfolgreich sein", sagte Jagla der "BZ".

Der 32-Jährige erklärte zudem, dass es wegen seines Wechsels kein böses Blut zwischen ihm, seinem Schwager und Bayern-Sportdirektor Marco Pesic und seinem Schwiegervater und Bayern-Coach Svetislav Pesic gibt: "Da haben wir ein ganz professionelles Verhältnis. Es war ja auch nicht so, dass die Bayern mich gar nicht mehr wollten. Ich hätte nur nicht mehr diese Spielzeit gesehen."

Schon früher Kontakt mit Alba

Umso mehr freut sich Jagla, dass es mit dem Wechsel zu Alba geklappt hat. "Berlin ist immer meine Heimatstadt geblieben. Wir hatten in den letzten Jahren immer mal Kontakt. Aber entweder passte es sportlich oder finanziell nicht", so der Power Forward, der auch Angebote aus dem Ausland hatte.

Jagla begann seine Profikarriere 1999 bei Lichterfelde und spielte zuletzt drei Jahre für Bayern München. Für die deutsche Nationalmannschaft absolvierte er 125 Spiele.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung