Hauptrunde: Mehr als 1,3 Millionen Zuschauer

Von Lars Thielecke
Montag, 29.04.2013 | 22:59 Uhr
Die Trierer konnten ihren Schnitt von 3607 auf 4321 Zuschauer pro Heimspiel anheben
© getty
Advertisement
NBA
Live
Celtics @ Bulls
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Mehr als 1,3 Millionen Zuschauer sahen die 306 Hauptrundenspiele der Beko Basketball Bundesliga (BBL). Die größte Steigerungsrate kann TBB Trier vorweisen, ALBA Berlin bleibt führend.

Erneut hat die Beko BBL nach Abschluss der Hauptrunde die Marke von 1,3 Millionen Zuschauern übertroffen. Zu den 306 Begegnungen der Hauptrunden-Saison 2012/2013 kamen insgesamt 1.312.909 Fans.

Das entspricht einem Schnitt von 4291 Zuschauern pro Spiel. "Wir haben den Trend der vergangenen Saison auf hohem Niveau bestätigt - und ich gehe fest davon aus, dass das Zuschauer-Interesse bei den überaus interessanten Playoff Duellen weiter ungebrochen sein wird", zeigt sich Beko BBL-Geschäftsführer Jan Pommer optimistisch.

Die bisherige Bestmarke aus der Saison 2011/2012 (4322 Besucher) wurde somit lediglich um 0,7 Prozent unterschritten.

ALBA Berlin Klassenprimus

ALBA Berlin lockte erneut die meisten Fans in die Halle: Insgesamt 170.535 Zuschauer (durchschnittlich 10.031) sahen die 17 Heimspiele in der O2 World.

Dahinter folgen die Brose Baskets Bamberg (115.600/6800), Ratiopharm Ulm (102.000/6000) und der FC Bayern München (101.880/5993).

Die wenigstens Zuschauer sahen die Heimspiele der WALTER Tigers Tübingen (47.389/2788) und des Mitteldeutschen BC (41.560/2455). Die größte Steigerungsrate verzeichnete die TBB Trier mit 19,8% mehr Zuschauern als im Vorjahr. Die Trierer konnten ihren Schnitt von 3607 auf 4321 Zuschauer pro Heimspiel anheben.

BBL: Die Playoff-Teams

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung