Grundlagenvereinbarung von BBL und 2. Liga

SID
Montag, 08.04.2013 | 13:47 Uhr
Auch BBL-Rekordmeister Alba Berlin könnte von einer Kooperation mit der 2. Liga profitieren
© getty
Advertisement
NBA
Live
Knicks @ Jazz
NCAA Division I
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs

Die BBL und die 2. Bundesliga haben eine Grundlagenvereinbarung unterzeichnet. Die Zusammenarbeit soll den Basketball strategisch weiterentwickeln.

"Wir haben das gemeinsame Verständnis und das Ziel, den deutschen Profi-Basketball in seiner Gesamtheit strategisch weiterzuentwickeln. Dazu gehört auch, dass sich Erste und Zweite Liga in ihren Aktivitäten eng abstimmen", sagte BBL-Geschäftsführer Jan Pommer.

Die Kooperation wurde bis 2022 geschlossen. Im Rahmen der Vereinbarung zieht das Personal der 2. Liga in die BBL-Zentrale nach Köln um. "Dadurch lassen sich nicht nur Synergieeffekte herstellen, sondern auch optimierte Abstimmungsprozesse", so Pommer.

Neuer Punktekatalog eingeführt

Außerdem wurden "dynamische Standards" für die Zweitligisten festgelegt. Jeder Klub muss durch Erfüllung frei wählbarer Kriterien aus einem Punktekatalog in den Bereichen Personal, Infrastruktur, Video/PR, VIP und Nachwuchsförderung eine festgelegte Mindestpunktzahl erreichen.

Diese erhöht sich von 100 (Saison 2013/2014) bis auf 200 Punkte (2016/2017). Im Gegenzug entfällt der bislang vorgeschriebene Mindestetat von 350.000 Euro.

Die aktuelle Tabelle der BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung