Tumulte bei Pokalfinale in Griechenland

SID
Sonntag, 10.02.2013 | 23:46 Uhr
Olympiakos-Center Kyle Hines wurde von einem Feuerwerkskörper getroffen, blieb aber unverletzt
© Getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Das Finale um den griechischen Pokal ist nach heftigen Fan-Tumulten zwischenzeitlich unterbrochen worden. Nach der Unterbrechung holte sich Panathinaikos gegen Erzrivale Olympiakos den Erfolg.

Fans der Erzrivalen Olympiakos Piräus und Panathinaikos Athen hatten sich auf den Tribünen gegenseitig mit Leuchtraketen beschossen und Sitze herausgerissen, außerdem wurde das Spielfeld gestürmt.

Die Schiedsrichter schickten die Mannschaften daraufhin vom Feld. Als die Polizei die Situation unter Kontrolle hatte, wurde die Elliniko Arena geräumt. Lediglich Offizielle, Journalisten und Sicherheitsleute durften bleiben.

Die beiden Teams kehrten erst nach einer 55-minütigen Pause zurück, Panathinaikos gewann 81:78 gegen den griechischen Meister und Euroleague-Sieger Olympiakos.

Die Fans hatten sich in der Halle, Schauplatz der Basketball-Vorrunde bei den Olympischen Spielen von Athen 2004, schon vor Spielbeginn danebenbenommen.

Olympiakos-Center Kyle Hines, Ex-Profi vom deutschen Meister Brose Baskets Bamberg, war schon beim Aufwärmen von einem Feuerwerkskörper am Rücken getroffen worden. Hines blieb unverletzt und konnte spielen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung