Ulm weiter, Draganos und Würzburg raus

24 Punkte aufgeholt! Ulm in der Zwischenrunde

SID
Mittwoch, 12.12.2012 | 22:58 Uhr
Ulm-Coach Thorsten Leibenath darf sich über den Einzug in die Zwischenrunde freuen
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ 76ers
ACB
Andorra -
Malaga
BSL
Tofas -
Anadolu Efes
ACB
Barcelona -
Valencia
NBA
Wizards @ Raptors
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics

Mit einem Last-Minute-Sieg gegen KK Zagreb und dank Schützenhilfe von St. Petersburg hat sich ratiopharm Ulm als einziges deutsches Team für die Zwischenrunde im Eurocup qualifiziert.

Der deutsche Vizemeister drehte am Mittwochabend in Kroatien einen 24-Punkte-Rückstand am Ende zu einem 86:81 (48:37)-Auswärtssieg und steht dank des zeitgleichen Erfolgs von Spartak St. Petersburg gegen die Cholet Baskets in der Runde der besten 16 Mannschaften.

Die Würzburg Baskets verloren dagegen das entscheidende Gruppenspiel gegen den direkten Konkurrenten Banvit Bandirma aus der Türkei mit 62:81 (26:45) und schieden ebenso aus wie die bereits vor der letzten Partie chancenlosen Artland Dragons.

Ulm ging vor 1500 Zuschauern zwar mit 15:9 in Führung, verspielte den Vorsprung aber bis zum Ende des ersten Viertels und lief danach permanent einem Rückstand hinterher.

Watts Korbleger lässt das Spiel kippen

Erst gut dreieinhalb Minuten vor dem Ende kippte die Partie durch den Korbleger von Dane Watts zum 74:73. Im Anschluss ging Zagreb nochmals mit einem Zähler in Führung, aber Ulm belohnte sich für den starken Schlussspurt und holte allein im letzten Viertel 19 Punkte auf. Erfolgreichster Werfer bei den Schwaben war der Amerikaner Steven Esterkamp mit 15 Punkten.

Die Würzburger Niederlage zeichnete sich schon früh ab. Bereits Mitte des ersten Viertels lagen die Baskets mit 0:15 hinten. In Quakenbrück war es deutlich enger, als die Mannschaft von Trainer Stefan Koch gegen den russischen Club BC Triumph Ljubertsi am Ende knapp nach Verlängerung mit 94:95 (83:83, 35:38) verlor.

Mit nur einem Sieg aus sechs Spielen beenden die Dragons die Gruppenphase damit abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Alle Basketball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung