Maccabi-Kapitän nach Nazi-Beleidigung gesperrt

SID
Mittwoch, 05.12.2012 | 00:10 Uhr
Guy Pnini muss knapp 20.000 Euro Strafe zahlen
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski-Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Bulls @ Clippers
BSL
Fenerbahce -
Anadolu Efes
NBA
Lakers @ Thunder
NBA
Jazz @ Pelicans
NCAA Division I
West Virginia @ Oklahoma
Basketball Champions League
AEK -
Bayreuth
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Orlandina

Israels Basketball-Meister Maccabi Tel Aviv hat seinen Spieler Guy Pnini auf unbestimmte Zeit gesperrt und bis zum Ende der Saison als Kapitän abgesetzt, nachdem er einen Gegenspieler als Nazi beschimpft hat.

Wie der Club mitteilte, muss Pnini umgerechnet knapp 20 000 Euro an eine Wohltätigkeitsorganisation zahlen. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Sonntag beim Liga-Spiel gegen Hapoel Tel Aviv. Beim 91:72-Erfolg erzielte Pnini sechs Punkte. In der Euroleague gastiert ALBA Berlin am 13. Dezember bei Maccabi Tel Aviv.

"Ich schäme mich für mich für das, was ich getan habe", sagte Pnini in einer Erklärung auf Maccabi Tel Avivs Internetseite. "Ich werde alles tun, um den Fehler, den ich gemacht habe, wieder gutzumachen." Seine Aussage sei im Eifer des Spiels gefallen, erklärte der 29 Jahre alte Flügelspieler. Während der Nazi-Zeit wurden sechs Millionen Juden durch das deutsche NS-Regime getötet. Mitglieder von Pninis Familie hatten den Holocaust überlebt.

Die Euro-League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung