Basketball

Trierer Basketballer überraschen weiter

SID
TBB-Coach Henrik Rödl kann mit der Leistung seines Teams bisher mehr als zufrieden sein
© Getty

Die Trierer Basketballer bleiben das Überraschungsteam der Saison. Gegen die EWE Baskets Oldenburg kam das Team von Trainer Henrik Rödl am Samstagabend zu einem hartumkämpften 74:67-Sieg und hielt mit 14:6 Punkten Anschluss an die Topteams aus Bamberg und Ulm.

Rödl sprach nach der Partie von einem «Riesensieg» für sein junges Team. "Es war für uns ein besonderes Spiel vor einer besonderen Kulisse", sagte Rödl.

Die erfolgreiche Arbeit des Europameisters von 1993 bleibt nicht unbeachtet. DBB-Präsident Ingo Weiss bezeichnete Rödl bei "Sport1.de" als einen von mehreren Kandidaten für die Nachfolge von Svetislav Pesic als Bundestrainer. Pesic hatte am Dienstag bei Bayern München die Nachfolge des geschassten Yannis Christopoulos angetreten. Rödls Vertrag in Trier läuft am Saisonende aus.

Entscheidung im dritten Viertel

Gegen Oldenburg fiel die Entscheidung zugunsten der Hausherren im dritten Viertel, als sich die Trierer durch einen 20:4-Lauf entscheidend absetzen konnten. Bester Werfer bei den Gastgebern war Nate Linhart mit 15 Punkten.

Im Tabellenkeller mussten die LTi Gießen 46ers wieder einen Rückschlag hinnehmen. Eine Woche nach dem überraschenden Erfolg gegen Bonn verloren die Mittelhessen bei den Phantoms Braunschweig mit 65:76. Phönix Hagen setzte sich in einem Krimi gegen den BBC Bayreuth mit 77:75 durch.

BBL: Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung