Top 16: Bambergs Traum lebt weiter

SID
Freitag, 07.12.2012 | 22:47 Uhr
Maik Zirbes war neben Bostjan Nachbar mit 12 Punkten bester Bamberger Scorer
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Lakers @ Nets
NBA
Bulls @ Clippers
BSL
Fenerbahce -
Anadolu Efes
NBA
Lakers @ Thunder

Der deutsche Basketball-Meister Brose Baskets Bamberg steht in der Euroleague vor einem Endspiel um das Weiterkommen. Der Doublegewinner verlor am Freitag das wichtige Spiel bei Lietuvos Rytas Vilnius mit 62:67 (28:35).

Während die Litauer sich durch den zweiten Erfolg die Chance auf den Einzug in die Top-16-Runde erhalten haben, verpasste Bamberg den dritten Sieg im neunten Spiel.

Letzter Brose-Gegner ist daheim der punktgleiche direkte Kontrahent Partizan Belgrad, der wie Bamberg und Vilnius eine 2-7-Bilanz hat.

Ein Punkt, der alles entscheidet

Mit einem Erfolg über Belgrad wäre Bamberg weiter, weil der direkte Vergleich gegen Vilnius trotz der Niederlage hauchdünn mit einem Punkt Vorsprung gewonnen wurde.

Dies würde den Ausschlag für Platz vier geben, sollten die Litauer ihre abschließende Partie ebenfalls gewinnen.

Dramatische Sekunden

Die Bamberger mussten ab dem zweiten Viertel einem Rückstand hinterherlaufen, konnten ihn aber vor 4800 Zuschauern einfach nicht mehr entscheidend verkürzen. Immerhin ging die Partie nach dem 84:78 im Hinspiel am Ende nur mit fünf Zählern verloren.

Dramatisch die Endphase: Sharrod Ford verwarf 2 Sekunden vor Schluss extra den zweiten Freiwurf, John Goldsberry schnappte sich den Offensivrebound und traf mit dem Buzzer. Aus einem 58:66 wurde so ein 61:66. Der Tiebreaker spricht so für Bamberg.

Beste Werfer waren Bostjan Nachbar und Maik Zirbes mit jeweils zwölf Punkten, für die Gastgeber erzielte Renaldas Seibutis 19 Zähler.

Euroleague: Der gesamte Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung