Debüt von Trainer Svetislav Pesic

Herbe Niederlage für Bayern München

SID
Sonntag, 02.12.2012 | 19:28 Uhr
Svetislav Pesic musste bei seinem Debüt beim FC Bayern eine Niederlage einstecken
© spox
Advertisement
NBA
Live
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn

Statt des erhofften Befreiungsschlages gab es für die Basketballer von Bayern München erneut einen herben Dämpfer. In Berlin setzte es eine deutliche Niederlage. Daran konnte auch der neue Trainer Svetislav Pesic nichts ändern.

Auch Trainer-Veteran Svetislav Pesic kann bei den Bayern-Basketballern keine Wunderdinge verrichten. Der neue Coach kassierte mit den Münchnern beim Debüt bei seinem Ex-Club ALBA Berlin mit 70:82 (28:41) eine herbe Packung und musste erkennen, dass auf ihn beim FCB noch sehr viel Arbeit wartet. "Wir haben noch nicht unser Maximum gezeigt. ALBA hatte mehr Selbstvertrauen und ist einfach eingespielter", sagte Pesic nach der Partie bei "Sport1".

Die Berliner blieben durch den verdienten Sieg Titelverteidiger Bamberg auf den Fersen und feierten drei Tage nach dem Zwischenrunden-Einzug in der Euroleague den nächsten Prestigeerfolg. Die Brose Baskets gewannen im zweiten Topspiel des elften Spieltages beim Vizemeister ratiopharm Ulm mit 85:83 (70:70, 25:38) nach Verlängerung und behaupteten Platz eins.

Pesic wurde an seiner alten Wirkungsstätte von den 13 000 Zuschauern mit warmem Applaus empfangen. Doch nach dem Sprungball war es mit der Berliner Gastfreundschaft vorbei. Das erste Viertel konnten die Münchner, die den bisherigen Bundestrainer Pesic am vergangenen Dienstag als Nachfolger von Yannis Christopoulos präsentiert hatten, noch offen gestalten (14:17). Aber dann verloren die Gäste völlig ihren Rhythmus.

Idbihi mit 20 Punkten

Mit einem 11:0-Lauf setzten sich die Gastgeber ab und lagen nach 20 Minuten bereits mit 13 Punkten (41:28) vorne."Wir müssen die Handbremse lösen", forderte Marco Pesic, Bayern-Sportdirektor und Sohn des 63 Jahre alten Svetislav Pesic, in der Halbzeitpause.

Aber das blieb Wunschdenken. ALBA zog weiter davon und führte zwischenzeitlich sogar mit 22 Punkten. Am Ende konnten die Bayern nur noch ein bisschen Ergebniskosmetik betreiben. Bester Werfer bei den Berlinern war Yassin Idbihi mit 20 Zählern.

Im anderen Spitzenduell zeigten die Brose Baskets aus Bamberg wieder einmal ihre Klasse und Nervenstärke. Bei ratiopharm Ulm, gegen das sich die Franken in der Finalserie der vergangenen Saison mit 3:0 durchgesetzt hatten, lag der Double-Gewinner der vergangenen drei Jahre Anfang des dritten Viertels bereits mit 18 Punkten zurück (25:43).

"Das war Playoffgefühl"

Aber dann kämpften sich die Bamberger angetrieben vom überragenden Anton Gavel (30 Punkte) zurück und retteten sich in die Verlängerung. Dort lieferten sich beide Teams weiter einen offenen Schlagabtausch, bei dem die Gäste am Ende das bessere Ende für sich hatten.

Der letzte Wurf des Ulmers Keaton Nankivil tanzte einige Sekunden auf dem Ring, fiel dann aber doch nicht hindurch. "Für ein Spiel im Dezember war das Playoffgefühl", meinte Bambergs Trainer Chris Fleming.

Den Spitzenteams auf den Fersen bleibt TBB Trier. Gegen die EWE Baskets Oldenburg kam das Team von Trainer Henrik Rödl am Samstag zu einem 74:67-Sieg. Rödl sprach nach der Partie von einem "Riesensieg" für sein junges Team. Die Artland Dragons kassierten gegen die Walter Tigers Tübingen dagegen eine unerwartete 67:90-Klatsche.

Die aktuelle Tabelle der BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung