BBL-Favoritencheck zum Saisonstart

Leidenschaft, Leidenschaft, Leidenschaft

Von Florian Regelmann
Mittwoch, 03.10.2012 | 09:46 Uhr
Neues Erfolgsduo? Alba-Coach Sasa Obradovic und Topscorer Dashaun Wood
© Imago
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Die BBL startet in die neue Saison (Bayern-Oldenburg, 16.35 Uhr im LIVE-TICKER). Wie meistern die Brose Baskets Bamberg den Umbruch? Was passiert beim FC Bayern nach der Bauermann-Entlassung? Warum ist bei Alba Berlin der Trainer der Star? Und wer sind die Herausforderer für die großen Drei? SPOX hat die 6 Top-Teams unter die Lupe genommen.

Brose Baskets Bamberg

Projected Starting Lineup: Goldsberry, Gavel, Jacobsen, Nachbar, Ogilvy

Double geholt. Double geholt. Double geholt. Was Bamberg in den vergangenen Jahren geleistet hat, verdient nur ein Wort: wow. Mit der jahrelangen Kontinuität im Kader ist es jetzt aber vorbei. Sechs absolute Leistungsträger haben den Verein verlassen. Klassischer Fall von Umbruch.

Die schlimmsten Verluste sind ohne Frage Center Tibor Pleiß (Caja Laboral Vitoria) und Forward P.J. Tucker (Phoenix Suns). Aber auch die Abgänge von Brian Roberts (New Orleans Hornets), Marcus Slaughter (Real Madrid), Predrag Suput (Cedevita Zagreb) und Julius Jenkins (Oldenburg) kann man nicht einfach mal eben kompensieren.

Allerdings wäre Bamberg nicht Bamberg, wenn man auf die Abgänge nicht exzellent reagiert hätte. Die Brose Baskets haben es geschafft, eine Mannschaft zusammenzustellen, die potenziell nicht schlechter sein muss als die der letzten Jahre. Der Coup schlechthin war die Verpflichtung von Ex-NBA-Star Bostjan "Boki" Nachbar. Der Slowene wechselte aus Kazan nach Bamberg und soll der neue Go-to-Guy werden. Die ersten Eindrücke bestätigen das, was eh schon klar war: Nachbar wird diese Rolle formidabel ausfüllen und das Bamberger Spiel prägen.

Auf der Center-Position ruhen die Hoffnungen auf A.J. Ogilvy und Nationalspieler Maik Zirbes. Der Australier Ogilvy, Ex-College-Star von Vanderbilt, hat schon zwei Europa-Stationen (Besiktas, Valencia) hinter sich. In Spanien war Ogilvy zuletzt nicht mehr glücklich, in der BBL will er sich neu beweisen. Der 22-jährige Zirbes kam aus Trier und sollte sich unter Coach Chris Fleming zu einem richtig starken BBL-Center entwickeln.

Combo-Guard Sergerio "Teddy" Gipson kennen die BBL-Fans aus seiner Zeit in Paderborn. Zuletzt spielte der Lefty einige Jahre in Frankreich (Pau-Orthez) - er ist in erster Linie ein explosiver Scorer. Forward Sharrod Ford hätte in der letzten Saison eigentlich für die Bayern auflaufen sollen, doch dann wurde sein Vertrag kurzfristig aufgelöst. Es bleibt abzuwarten, was Ford leisten kann. Über sein Potenzial gibt es aber keine Zweifel.

Größtes Fragezeichen ist das Comeback von Point Guard John Goldsberry, der wegen eines Knorpelschadens im linken Knie eine einjährige Verletzungspause machen musste und sicher noch einige Zeit braucht, um wieder zu alter Form zu finden.

Brose Baskets Bamberg

FC Bayern München

Alba Berlin

ratiopharm Ulm

Artland Dragons

EWE Baskets Oldenburg

Fazit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung