"Der FC Bayern steht über allem"

Von Interview: Florian Regelmann
Freitag, 17.08.2012 | 14:58 Uhr
Die Bayern-Macher: Sportdirektor Marko Pesic (r.) mit Dirk Bauermann, Uli Hoeneß und Bernd Rauch
© Getty
Advertisement
NBA
Celtics @ Bulls
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Sportdirektor Marko Pesic erklärt im SPOX-Interview die Hintergründe der Foster-Entlassung. Außerdem spricht er über die neuen FCB-Stars Tyrese Rice und Yotam Halperin, Telefonate mit Uli Hoeneß und Kritik an Steffen Hamann. Und er wundert sich über Aussagen aus der Nationalmannschaft.

SPOX: Herr Pesic, die fristlose Kündigung von Shooting Guard Je'Kel Foster war ein echter Schocker. Klären Sie uns über die Hintergründe auf.

Marko Pesic: Zuerst muss ich sagen, dass Foster im letzten Jahr der einzige US-Amerikaner war, der einen Zweijahresvertrag bekommen hat. Er war ein wichtiger Baustein für uns, auch für die kommende Saison. Ein sehr wichtiger Spieler. Aber es gibt verschiedene Regeln, die wir immer erfüllen. Und bei denen wir erwarten, dass sie auch von der Gegenseite erfüllt werden. Die Mannschaft, der Verein, der FC Bayern steht über allem. Das muss geschützt werden. Da ist es auch nicht wichtig, ob es um Pesic, Foster oder sonst jemanden geht. So ein Verhalten geht nicht. Wir mussten diese Entscheidung treffen - jetzt sind wir auf dem Markt und schauen, dass wir so schnell es geht guten Ersatz finden.

SPOX: Ist der Fall Foster auch ein mahnendes Beispiel dafür, wie schädlich Berater-Einfluss im Basketball, oder im Sport generell, sein kann? Das Verhalten entspricht eigentlich nicht dem Je'Kel Foster, so wie man ihn in München kennen gelernt hat.

Pesic: Ganz klar, ich werde mich mit der BBL zusammensetzen. Die BBL entwickelt sich in einem unglaublich rasanten Tempo in die vollkommen richtige Richtung, aber dieser Berater-Bereich muss sich auch entwickeln. Wir werden es als Verein nicht erlauben, dass hier irgendwelche Berater herumwildern. Die BBL hat schon einige Schritte eingeleitet, die ich gut finde, aber es reicht noch nicht. Man muss weiter an dieser Problematik arbeiten. Noch mal: Wir als Verein werden das nicht zulassen.

SPOX: Die Foster-Geschichte trübt ein wenig den Gesamteindruck, denn personell konnte der FC Bayern im Sommer groß aufrüsten. Da wäre zum einen Tyrese Rice. Den Guard kennt man in Deutschland aus seiner Zeit bei den Artland Dragons bestens. Was erwarten Sie sich von ihm?

Pesic: Tyrese hat bei den Dragons unglaublich gespielt, aber im letzten Jahr hat er in Rytas noch einen Schritt nach vorne gemacht. Ich habe ihn sehr lange beobachtet und er hat sich in puncto Mannschaftsführung enorm verbessert. Er hat gelernt, sein Ego zurückzustellen und mehr für die Mannschaft zu spielen. Über seine offensiven Qualitäten gibt es ohnehin keine Zweifel. Er ist glücklich hier. Ich freue mich sehr, ihn für uns spielen zu sehen.

SPOX: Das Gleiche gilt mit Sicherheit für Yotam Halperin. Halperin ist ein großer Name im europäischen Basketball. Was bedeutet seine Verpflichtung für den FC Bayern?

Pesic: Es ist eine große Ehre für den FC Bayern, dass Yotam Halperin zu uns kommt. Er bringt neben seinen spielerischen Fähigkeiten auch in einem sehr hohen Maß Führungsqualitäten mit. Dazu sehr viel Erfahrung. Und er steht für Konstanz. Das sind alles Attribute, die wir auf dieser Position gebraucht haben. Er wird spielerisch, vom Spielverständnis her, eine Attraktion für die Liga werden.

SPOX: Rice, Halperin, Steffen Hamann, ein Foster-Ersatz wird kommen - da muss Coach Bauermann schauen, wie er die Minuten verteilt auf den Guard-Positionen...

Pesic: Das stimmt. Der Coach wird die Rollen definieren müssen und das wird er sicher auch richtig machen. Klar ist, dass wir eine extrem hohe Konkurrenzsituation und eine Atmosphäre geschaffen haben, in der jeder um seinen Platz fighten muss. Wir werden nur ein Spiel in der Woche haben. Da wird es in den Trainingseinheiten schön zur Sache gehen, darauf freue ich mich. Wir werden eine sehr gute Mannschaft haben.

SPOX: Trotz Rice und Halperin wird auch Hamann ein wichtiger Faktor bleiben als Leader dieser Mannschaft. Hamann hat in Basketball-Deutschland nicht nur Fans... Was denken Sie, wenn Sie so manche negativen Kommentare in Richtung Hamann lesen?

Pesic: Ich denke gar nichts dabei, weil ich sie nicht lese. Ich höre davon, aber ich beschäftige mich nicht damit. Wenn ein Fan in dieser Weise seine Meinung äußert, ist das immer eine hochemotionale Sache. In meiner Funktion muss ich aber rational entscheiden. Steffen ist ein Leader des Teams und hat als solcher eine wichtige Funktion. Er besitzt unglaublich viel Erfahrung und bleibt ein entscheidender Spieler für uns.

SPOX: Neben Rice und Halperin ist auch Lawrence Roberts nach München gekommen. Was zeichnet den Big Man Ihrer Meinung nach aus?

Pesic: Lawrence ist ein Spieler, der in einem Spiel 0 Punkte machen kann, aber dennoch der beste Spieler auf dem Feld ist. Er bringt die Athletik mit, die wir brauchen und die in der Liga notwendig ist. Aber in erster Linie ist er eine exzellente Persönlichkeit. Ein stiller Leader. Er war zum Beispiel am 1. August schon in München. Also zu früh. Aber er wollte sich schon einmal einleben, bevor er hier anfängt. An solchen Kleinigkeiten sieht man, was für ein Mensch er ist. Er wird sehr gut bei uns reinpassen.

SPOX: Ein Spieler, der in der nächsten Saison noch keine große Rolle spielen wird, dem aber die Zukunft gehört, heißt Mauricio Marin. 18 Jahre alt. Shooting Guard. Riesentalent. Auch den Youngster haben Sie geholt. Was versprechen Sie sich von ihm?

Pesic: Mauricio ist ein Projekt. Er steht ganz am Anfang seiner Entwicklung. Ihm ist noch gar nicht klar, wie gut er werden kann. Wir werden viel Zeit in Mauricio investieren und er selbst wird viel Zeit in Basketball investieren müssen. Er bekommt die Zeit, die er braucht. Und dann schauen wir, dass er sich Schritt für Schritt entwickelt. Er ist auf jeden Fall ein sehr interessanter junger Spieler.

SPOX: Rice, Halperin und Co. werden das Spiel prägen, aber der FC Bayern wird nur um den Titel mitspielen können, wenn auch die Deutschen, vor allem Robin Benzing und Jan-Hendrik Jagla, sich steigern. Stehen diese Jungs in der Pflicht?

Pesic: Die deutschen Spieler tragen beim FC Bayern eine hohe Verantwortung und ich persönlich erwarte, dass sie nach den Erfahrungen aus dem letzten Jahr einen Schritt nach vorne machen. Dass sie dafür kämpfen, besser zu spielen. Sie geben uns die Identität, die wir brauchen, aber jetzt muss eine Weiterentwicklung kommen.

SPOX: Jagla glänzt aktuell als Topscorer bei der Nationalmannschaft. Er ist wieder auf dem Niveau, auf dem er vor einigen Jahren in der DBB-Auswahl bei großen Turnieren gespielt hat.

Pesic: Das ist ein sehr gutes Indiz. Jan wird fit zu uns zurückkommen. Und dann erwarte ich, dass er bei uns an die starken Leistungen aus der Nationalmannschaft anknüpft.

Teil 2: Pesic über seinen Traumjob und die WM 2002

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung